Verstöße gegen das Lebensmittelrecht: NRW startet Datenbank

ESSEN - Nordrhein-Westfalen stellt ab Montag (3.9.) schwarze Schafe der Lebens- und Futtermittel-Branche ins Internet. Eine neue Datenbank listet Betriebe auf, die gegen Auflagen des Lebensmittelrechts verstoßen haben.

Die Mindesthöhe des Bußgeldes, ab der die Verstöße veröffentlich werden, beträgt 350 Euro. Veröffentlicht werden schwere Verstöße gegen Kennzeichnungs- und Hygienevorschriften sowie nicht eingehaltene Grenzwerte. Das teilte das nordrhein-westfälische Verbraucherschutz-Ministerium am Mittwoch mit. Ab 1. September gilt laut Ministerium eine Änderung im Lebens- und Futtermittel-Gesetzbuch, die die Veröffentlichung der Verstöße nun erlaube.

Während das Land NRW die Datenbank zur Verfügung stellt, füttern die Städte und Kreise das Angebot mit Inhalten. "Das neue Angebot ersetzt aber nicht unsere Warnungen bei Gesundheitsgefährdung, wie zum Beispiel beim Klassiker Dioxin im Ei", erklärt ein Ministeriums- Sprecher. Minister Johannes Remmel (Grüne) und Vertreter des Städtetages NRW, des Landkreistages NRW und des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz geben am Montag in Essen den Startschuss für das Projekt. -lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare