Schwerer Unfall

Reh ausgewichen: Auto überschlägt sich - Ersthelfer in zweiten Unfall verwickelt - sechs Schwerverletzte

Bei einem schweren Unfall in Versmold im Kreis Gütersloh wurden sechs Personen schwer verletzt. In Folge des ersten Unfalls, bei dem sich eine Opel-Fahrerin mit ihrem Wagen überschlug, kam es zu einem zweiten Unfall.
+
Bei einem schweren Unfall in Versmold im Kreis Gütersloh wurden sechs Personen schwer verletzt. In Folge des ersten Unfalls, bei dem sich eine Opel-Fahrerin mit ihrem Wagen überschlug, kam es zu einem zweiten Unfall.

Sechs Verletzte forderte am Mittwochabend kurz nach 21 Uhr ein schwerer Verkehrsunfall in Versmold im Kreis Gütersloh. 

  • Eine Autofahrerin (21) wollte in Versmold einem Reh ausweichen und verlor die Kontrolle über ihr Auto.
  • Ein Mann bremste seinen Wagen ab, um zu helfen.
  • Dann ereignete sich der nächste Unfall.

Versmold/NRW - Der schwere Unfall ereignete sich am Mittwochabend kurz nach 21 Uhr auf der Langen Straße. Gegen 21.15 Uhr war eine 21-jährige Autofahrerin aus Borgholzhausen mit drei weiteren jugendlichen Insassen im Alter zwischen 16 und 17 Jahren in einem silbernen Opel Corsa in Richtung Bockhorst unterwegs. 

Sechs Verletzte bei Unfall in Versmold: Fahrerin (21) weicht Reh aus

Sie berichtete den Polizeibeamten an der Unfallstelle, plötzlich sei ein Reh über die Straße gelaufen. Beim Versuch, dem Tier auszuweichen, verlor sie die Kontrolle über den Kleinwagen. 

Der schleuderte nach rechts auf den Grünstreifen und überschlug sich. Der Corsa blieb auf dem Dach liegen. Alle vier Insassen wurden verletzt.

Der Opel Corsa hat sich überschlagen und blieb auf dem Dach liegen. Alle Insassen wurden schwer verletzt.

Ein 44-Jähriger Audifahrer aus Versmold beobachtete den Unfall und wollte als Ersthelfer tätig werden. Er bremste den Avant ab, als er von Bockhorst kommend in Richtung Oesterweg unterwegs war. Das erkannte eine nachfolgende Polofahrerin (18) aus Versmold zu spät. 

Ersthelfer in Unfall verwickelt - Autofahrerin übersieht bremsenden Wagen vor ihr

Beim Versuch, eine Kollision zu vermeiden und an dem Audi möglichst noch links vorbei zu fahren, geriet der schwarze Volkswagen ins Schleudern und krachte in die hintere Fahrerseite des Audi. Während der Audifahrer und seine vier Mitfahrer unverletzt blieben, verletzten sich die VW-Fahrerin und ihre Beifahrerin ebenso schwer wie die vier Insassen des Corsa. 

Ein Audifahrer bremste nach dem ersten Unfall, um zu helfen. Das bemerkte eine hinter ihm fahrende VW-Fahrerin zu spät.


Ein Großaufgebot von Rettungskräften eilten unter dem Alarmierungsstichwort „Massenanfall von Verletzten" (MANV) zu der Unfallstelle. Unter anderem waren fünf Rettungswagen, ein Gerätewagen Sanitätsdienst (GW-San) mit sechs Einsatzkräften, der Feuerwehrlöschzug Oesterweg mit 20 Einsatzkräften sowie zwei Notärzte, ein Organisatorischer Leiter Rettungsdienst (OrgL) sowie der leitende Notarzt (LNA) vor Ort.

Schwerer Unfall in Versmold: Rettungshubschrauber im Einsatz

Alle elf Beteiligten mussten rettungsdienstlich begutachtet werden, die Corsafahrerin musste mit einem ebenfalls herbeigeeilten Rettungshubschrauber in eine Münsteraner Klinik geflogen werden. Lebensgefahr soll aber auch bei ihr nicht bestehen. 

Ferner mussten Angehörige, die an die Unfallstelle gekommen waren, betreut werden. Die anderen Verletzten wurden in die Krankenhäuser Warendorf, Osnabrück und Melle eingeliefert. Für die Zeit der Unfallaufnahme blieb die Lange Straße in beide Richtungen für mehr als zwei Stunden voll gesperrt. Der Verkehr wurde umgeleitet. 

Da die drei Fahrzeuge nicht mehr fahrbereit waren, mussten sie von der Unfallstelle abgeschleppt werden. 

Vier Verletzte gab es bei einem schweren Unfall bei Olpe. Drei Jugendliche und ein Mann mussten mit Rettungshubschraubern in Krankenhäuser gebracht werden. Beherzt hatten zwei Lkw-Fahrer einer Recycling-Firma eingegriffen. Im Siegerland ereignete sich ein schlimmer Unfall in Kreuztal: Ein Fußgänger wurde von einem Auto erfasst und durch die Luft geschleudert. Er schwebt in Lebensgefahr.

Bei einem schweren Unfall auf der A2 bei Bielefeld ist ein Mann tödlich verletzt worden. Der Mann starb bei einer Kollision auf der Autobahn, sechs weitere Menschen wurden verletzt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare