16-Jähriger meldet sich auf Hammer Polizeiwache

Vermisster Jörn ist wieder da - Onkel in U-Haft

[Update, 16:09 Uhr] Hamm - Der vermisste Jörn aus Berge ist wieder aufgetaucht. Wie die Polizei am Donnerstagmorgen mitteilte, meldete sich der 16-Jährige am Mittwochabend um 22.30 Uhr "wohlbehalten" auf der Wache der Polizei in Hamm-Mitte. Begleitet wurde er von seinem Onkel, nach dem die Polizei mit Haftbefehl gesucht hatte. Mittlerweile ordnete ein Haftrichter an, dass der 44-Jährige in Untersuchungshaft genommen wird. 

Seit mehr als 10 Monaten gab es von den beiden keine Spur und das obwohl mittlerweile international nach ihnen gesucht worden war. Die Kriminalpolizei in Hamm, die den Vermisstenfall bearbeitete und vorantrieb, traute ihren Augen kaum, als die Vermissten am Mittwochabend plötzlich in der Hauptwache standen. "Überrascht" sei man gewesen, sagte Polizeisprecher Christopher Grauwinkel. Die rund um die Uhr besetzte Kriminalwache hätte aber sofort gewusst, wer vor ihnen stand. 

Warum sich Daniel B. ausgerechnet zum jetzigen Zeitpunkt der Polizei stellte, ist nicht bekannt. 

Der Onkel Daniel B. wurde noch in der Wache in Polizeigewahrsam genommen. Er war wegen der Verdachts des "sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen" zur Fahndung ausgeschrieben. Nach Polizeiangaben will sich der Onkel zum jetzigen Zeitpunkt nicht zur Sache einlassen. 

Die Staatsanwaltschaft Bielefeld und die Polizei Herford führen die weiteren Ermittlungen wegen des Verdachts des sexuellen Missbrauchs von Schutzbefohlenen gegen den 44-Jährigen durch. Der Beschuldigte wurde dem Haftrichter vorgeführt und der Untersuchungshaftbefehl verkündet. Er soll noch vor Ostern in die JVA Bielefeld überführt werden. 

Die Polizei informierte noch am Abend die Eltern von Jörn. Nach Rücksprache mit ihnen wurde der Jugendliche ans Jugendamt übergeben. Er soll zu einem späteren Zeitpunkt vernommen werden.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei haben sich beiden in den letzten Monaten im benachbarten Ausland aufgehalten. In welchem Land beziehungsweise in welchen Ländern sie die vergangenen zehn Monate verbracht haben, ist nun Gegenstand der Ermittlungen. Nach unbestätigten Informationen des WA sollen sie sich in den Niederlanden aufgehalten haben.

Auch wo, wovon und wie sie gelebt haben, wird durch die Ermittler untersucht. 

Der ebenfalls gesuchte blaue Mercedes C200 mit AH-Kennzeichen stand vor der Wache. Mit ihm war der Onkel mit Jörn an der Wache vorgefahren. Das Fahrzeug wurde sichergestellt.

Für heute hat auch noch die zuständige Staatsanwaltschaft Bielefeld eine Erklärung angekündigt. 

Alles zum Vermissten-Fall Jörn hier

Der damals 15-Jährige war am 10. Juni vergangenen Jahres aus dem elterlichen Wohnhaus in Berge verschwunden. Schnell erhärtete sich der Verdacht, er könne mit dem jetzt festgenommen Onkel, Daniel B. aus Löhne, unterwegs sein. Erst Ende Januar hatte die Polizei den 44-Jährigen per Haftbefehl gesucht und - verspätet - öffentlich zur Fahndung ausgeschrieben. Der Verdacht lautete auf "Sexuellen Missbrauch von Schutzbefohlenen". 


Der Fall machte bundesweit Schlagzeilen. 

Auch über die Sendung "Aktenzeichen XY" wollte die Polizei nach dem vermissten Jungen suchen lassen.

Die Polizei hatte bereits Kontakt zum ZDF-Format "Aktenzeichen XY" aufgenommen, dort sollte in einem Spezial auch über den Vermisstenfall Jörn berichtet werden. Große Teile des Beitrags waren bereits abgedreht. Er sollte am 31. Mai gesendet werden - in der Hoffnung doch noch einen Hinweis zu den Vermissten zu erhalten. Das ist nun nicht mehr nötig. "So ist es uns natürlich lieber", sagte Polizeisprecher Christopher Grauwinkel. 

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare