Offenbar Festnahme im Fall des vermissten Dano

+

[UPDATE 9.30 UHR] HERFORD - Die Polizei hat rund drei Wochen nach dem Verschwinden des fünfjährigen Dano in der Nähe des Flusses Werre eine Kinderleiche gefunden. Noch sei aber völlig unklar, ob es sich um den Jungen handelt. Klarheit sollte eine Obduktion am Donnerstagabend bringen. Unterdessen soll es eine Festnahme gegeben haben.

Nach Informationen des "Westfalen-Blattes" wurde ein Mann festgenommen, der bereits 2007 im Verdacht gestanden haben soll, in Hannover ein achtjähriges Mädchen getötet zu haben. Auch die "Neue Westfälische" berichtete von einer Festnahme im Fall Dano.

Die Polizei wollte sich vor einer Pressekonferenz nicht äußern. Staatsanwaltschaft und Polizei wollen in Bielefeld um 13 Uhr über neue Erkenntnisse zu dem vermissten Fünfjährigen informieren.

Fast drei Wochen nach dem Verschwinden des fünfjährigen Dano aus Herford hatte die Polizei am Donnerstag eine Kinderleiche gefunden. Der Körper sei in Herford unweit des Flusses Werre am Rande einer Wiese entdeckt worden, teilte die Polizei mit.

Noch sei aber unklar, ob es sich um den Jungen handle. Nach Angaben der Polizei hatten zwei Ermittler am Mittag an der Werre gesucht, seien aber dann etwas vom Ufer entfernt fündig geworden.

Tagelang hatten Suchmannschaften den Abschnitt der Werre zwischen Herford und Bad Oeynhausen abgesucht. Hubschrauber, Wärmekameras, Spürhunde, Taucher, Boote mit Sonargeräten hatten keinen Erfolg gebracht. Auch der Wohnblock, in dem Danos Eltern und seine Geschwister wohnen, und eine Kleingartenanlage waren ergebnislos durchsucht worden.

Danos Spur hatte sich am 14. März auf einem Spielplatz in der Nähe der Werre verloren. Der Junge ist 1,16 Meter groß und trug an dem Tag einen grauen Kapuzenpullover mit blau-weißem Muster, Jeans und rot-weiße Sportschuhe. - dpa/WA

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare