Seit Freitagabend

Vermisst: Polizei sucht 5-jährigen Dano aus Herford

+
Dano ist ca. 116 cm groß, hat kurze schwarze Haare und trägt einen grauen Kapuzenpullover, blaue Jeans mit aufgesetzten Taschen und rot-weiße Shacks.

[Update: 16.30 Uhr] HERFORD - In Herford scheint die ganze Stadt auf der Suche nach einem kleinen Jungen zu sein. Der fünfjährige Dano wird seit Freitag vermisst. Die Eltern sind verzweifelt.

In Herford hat die Feuerwehr am Montag die Suche nach dem fünfjährigen Dano fortgesetzt. Die Werre und die Else seien mit Booten abgesucht worden, sagte Achim Ridder vom Polizeipräsidium Bielefeld. Bislang gebe es aber keine neuen Erkenntnisse.

Der Junge wird seit Freitagnachmittag vermisst. Er soll zuletzt auf einem Spielplatz unweit der Werre gewesen sein. Seitdem wurde der rund 16 Kilometer lange Abschnitt von Werre und Else bis zur Mündung in die Weser bei Bad Oeynhausen ergebnislos kontrolliert.

Auch Taucher, Spürhunde und Hubschrauber mit Wärmekamera waren im Einsatz. Sonarkameras brachten keinen Erfolg. "Die Eltern sind verzweifelt und erschöpft", sagte eine Freund der Familie der Nachrichtenagentur dpa. Der Junge sei vorher noch nie einfach weggeblieben. Es gebe aber viel Anteilnahme. "Das Telefon steht nicht mehr still."

Verwandte, Freunde und Fremde verteilen in der Stadt Flugblätter mit dem Bild des Jungen mit den großen, braunen Augen. Er ist etwa 1,16 Meter groß und trug am Freitag einen grauen Kapuzenpullover mit blau-weißem Muster, Jeans und rot-weiße Sportschuhe.

Inzwischen hat sich ein Facebook-Gruppe "Herford sucht Dano" gebildet. Sie hat schon mehr als 8100 Mitglieder. Treffpunkte für Suchaktionen werden ausgemacht, Informationen ausgetauscht, der Familie Mut gemacht. Die Familie stammt aus dem Kosovo. Die Eltern haben vier Kinder.

Das Polizeipräsidium Bielefeld habe die Federführung übernommen, da es sich um einen herausragenden Vermisstenfall mit komplexen Anforderungen handle, sagte Polizeisprecher Ridder. Bislang seien mehr als 30 Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen, die nun geprüft würden. Zurzeit gehe die Polizei von einem Unglücksfall aus.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare