Von wegen "Lost Places"

Verlassener Bunker war gar nicht verlassen: Cannabisplantage statt "Lost Place"

+

Schwerte - So "Lost" war dieser Place gar nicht. Statt verlassener Leere fanden die Ermittler der Polizei in Schwerte eine Cannabisplantage.

Am Sonntag erhielt die Polizei in Schwerte einen Hinweis auf vermutliche Cannabispflanzen in einem alten Bunker. 

"Ein Hobbyfotograf hatte die verdächtigen Pflanzen entdeckt, als er auf der Suche nach sogenannten "Lost Places" den verlassenen Bunker aufsuchte", erklärte die Polizei. 

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Hagen und auf Beschluss des Amtsgerichts Hagen begann die Polizei am Montag mit der Durchsuchung des Bunkers. Bereits im Eingangsbereich stellten die Ermittler einen sehr starken chemischen Geruch -ähnlich Chlorreiniger - fest. 

"Da unklar war, ob die aus dem Gebäude ausströmenden Gerüche gefährlich seien, wurde die Feuerwehr informiert. Die Feuerwehr betrat gegen 15 Uhr mit Schutzausrüstung das Gebäude und führte Messungen durch, welche ergaben, dass in dem Gebäude keine gefährlichen Gase festgestellt werden konnten", so die Polizei. 

Anschließend begann die Polizei mit der Durchsuchung des Bunkers. Dabei konnte tatsächlich eine professionelle Cannabisplantage mit Pflanzen in verschiedenen Wachstumsstadien gefunden werden. Es wurden über 500 Pflanzen sowie umfangreiche Anbaumaterialien sichergestellt. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare