Zu Fuß auf der A31: Junge (16) stirbt

+

SCHERMBECK - Ein 16-Jähriger aus dem Kreis Wesel, der aus unbekannten Gründen zu Fuß auf der A31 unterwegs war, ist am frühen Sonntagmorgen bei Schermbeck auf der Überholspur von einem Pkw erfasst und tödlich verletzt worden. Auch in Augustdorf gab es ein Todesopfer bei einem Verkehrsunfall. In Marl kam ein Mann bei einem Wohnungsbrand ums Leben.

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei überholte ein 58-jähriger Fahrer aus den Niederlanden, der mit seinem BMW in Richtung Bottrop fuhr, einen Pkw. Mitten auf der Fahrbahn kam ihm dann der junge Mann entgegen. Dem Niederländer gelang es danach, sein schwer beschädigtes Fahrzeug ohne weitere Kollision an den rechten Rand der Autobahn zu bewegen. Er und seine 28-jährige Tochter wurden verletzt und mussten aufgrund des Schocks im Krankenhaus behandelt werden.

Lesen Sie auch:

- Ein Toter und zwei Verletzte bei Unfall auf A44

Die Fahrerin des überholten Fahrzeugs sowie zwei weitere Fahrzeugführer, die dem BMW auf der Überholspur folgten, erlitten ebenfalls einen Schock. Die Polizei sperrte im Rahmen der Unfallaufnahme die Autobahn zwischen Schermbeck und Dorsten-West für rund drei Stunden.

33-Jähriger aus dem Auto geschleudert

In Augustdorf ist am Samstagabend ein 33-Jähriger aus Marsberg ums Leben gekommen. Wie die Polizei Lippe mitteilte, war sein BMW aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn abgekommen. Das Auto prallte in einem Straßengraben gegen die steinerne Einfassung eines Betonrohrs, woraufhin es sich durch die Wucht des Aufpralls mehrfach überschlug. Dabei wurde der Fahrer aus dem Auto geschleudert und tödlich verletzt, hieß es weiter. Um zu prüfen, dass es keine weiteren Insassen gegeben hatte, setzte die Polizei einen Wärmebildhubschrauber ein.

Reanimierter Mann stirbt im Krankenhaus

Ein 53-jähriger Mann ist am Samstagmorgen bei einem Wohnungsbrand in Marl ums Leben gekommen. Nach Angaben der Polizei in Recklinghausen war in der Mietwohnung des Mannes in einem Mehrfamilienhaus ein Schwelbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr fand den 53-Jährigen leblos in seinem Wohnzimmer. Rettungskräfte reanimierten den Mann und brachten ihn in ein Krankenhaus, wo er jedoch starb. Die anderen Wohnungen und Hausbewohner waren vom dem Brand nicht betroffen. Die Brandursache war zunächst unklar. - dpa

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare