Vergiftete Mettbrötchen für "Schwiegermutter"

+

BONN - Eine 53 Jahre alte gelernte Arzthelferin muss sich seit Donnerstag wegen eines versuchten Giftmordes vor dem Bonner Landgericht verantworten. Die Frau soll der dementen Mutter ihres Freundes ein vergiftetes Mettbrötchen zu essen gegeben haben.

Laut Anklage wollte sie vertuschen, dass sie jahrelang das Konto der alten Dame geplündert hatte. Am ersten Prozesstag schwieg die Angeklagte zu den Vorwürfen.

Am 24. März dieses Jahres war die 76-Jährige nach dem Verzehr des Mett-Brötchens in einen dreitägigen Tiefschlaf gefallen. Sie überlebte das Attentat jedoch.

Ihre Pflegerin hatte sie, als sie nicht mehr aufwachte, ins Krankenhaus bringen lassen. Nicht nur in ihrem Blut fand man eine große Menge des Arzneimittels Clonazepam - eine Tablette steckte ihr noch im Hals. Das Mittel wird unter anderem gegen Epilepsie angewendet.

Dem 49 Jahre alten Sohn der alten Dame war am Tag der Tat vom Amtsgericht mitgeteilt worden, dass ihm die Betreuung seiner Mutter entzogen werden sollte.

Mit dem Ende der Betreuung drohte der gesamte Betrug aufzufliegen, so die Anklage. Nach dem Tod der Mutter wäre der Sohn Alleinerbe geworden. Gegen ihn wird noch ermittelt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare