Verfolgungsjagd über mehrere Autobahnen im Rheinland

+

Troisdorf - Ein Autofahrer hat sich in der Nacht zum Karfreitag über mehrere Autobahnen im Rheinland eine Verfolgungsjagd mit der Polizei geliefert - in einem gestohlenen Auto.

Von Troisdorf bei Bonn ging die wilde Hatz an Köln und Leverkusen vorbei bis nach Remscheid. Dort konnten die Beamten, die von Streifenwagen aus Köln und Düsseldorf unterstützt wurden, das Auto schließlich nahe einer Raststätte stoppen. Dabei wurde ein Polizeiwagen leicht beschädigt. Der Fahrer wurde vorläufig festgenommen, wie die Polizei mitteilte.

Die Polizei prüft nun, ob die Flucht im Zusammenhang mit einem Raub in Troisdorf steht. Dort hatten zwei unbekannte Täter einen Mann überfallen und Geld geraubt. Das Opfer alarmierte die Polizei. Auf dem Weg zum Tatort bemerkte die Streifenwagenbesatzung das davonrasende Auto und machte sich auf die Verfolgung.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.