Apotheke und Polizeiwache betroffen

Verdächtige Pakete lösen Polizeieinsätze in Köln und Marl aus

+
Polizeibeamte mit ihren Autos stehen am Zülpicher Platz in Köln vor einer Apotheke, in der ein verdächtiges Paket abgegeben wurde. In dem Paket befanden sich allerdings nur medizinische Unterlagen.

Köln - Ein verdächtiges Paket in einer Apotheke hat in Köln einen Großeinsatz der Polizei ausgelöst. In Marl musste wegen eines weiteren Pakets eine Polizeiwache gesperrt werden. In beiden Fällen gab die Polizei später Entwarnung.

Mindestens zweimal haben verdächtige Pakete am Dienstag in Nordrhein-Westfalen Polizeieinsätze ausgelöst. In einer Kölner Apotheke untersuchte ein Experte das Paket und gab wenig später Entwarnung, wie ein Polizeisprecher sagte. Es habe sich um "gewöhnliche Post" gehandelt. 

Die großräumige Sperrung des Zülpicher Platzes wurde am Nachmittag aufgehoben. Der Platz war nach dem Fund am Mittag gesperrt worden. Währenddessen wurde die Straßenbahnlinie 9 umgeleitet und fuhr nur in unregelmäßigen Abständen. 

In Marl wurde am frühen Dienstagnachmittag eine Polizeiwache gesperrt, nachdem eine Frau dort ein an sie adressiertes, verdächtiges DHL-Paket abgegeben hatte. Ihr sei der Absender nicht bekannt gewesen und sie habe auch kein Paket erwartet, teilte die Leitstelle der Polizei Recklinghausen mit. 

Darum hätten Sprengstoffexperten der Polizei das Paket untersucht. Bei dem Inhalt habe es sich jedoch um einen unverdächtigen Gegenstand gehandelt. Nach drei Stunden konnte die Wache wieder geöffnet werden. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.