Auch Kik  und Payback unter Druck

Facebook: Verbraucherschützer klagen gegen "Like-Buttons"

+
Symbolbild

Düsseldorf - Dass in sozialen Netzwerken wenig geheimbleibt, überrascht kaum noch. Dass Facebook aber sogar Daten von Kunden registriert, die dort gar nicht aktiv sind, verblüfft schon. Verbraucherschützer klagen jetzt.

Der Gefällt-mir-Button von Facebook hat sechs Unternehmen eine Abmahnung der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen eingebracht. Schon beim bloßen Aufrufen der Seite empfange das Online-Netzwerk automatisch Daten über das Surfverhalten des Kunden, kritisierten die Verbraucherschützer am Donnerstag in Düsseldorf.

Gegen die Bekleidungshauskette Peek und Cloppenburg und gegen die Firma Payback sei inzwischen sogar Klage bei den Landgerichten Düsseldorf und München eingereicht worden. Eine Sprecherin der Payback-Gesellschaft in München teilte mit: "Es geht hier um eine Funktion, die von Millionen Unternehmen weltweit zum Nutzen der Kunden eingesetzt wird." Das Unternehmen begrüße es aber, wenn eine Klage Klarheit schaffe.

Die Verbraucherzentrale kritisiert, dass der Nutzer von der Verwertung seiner Daten für Werbezwecke bei dieser Methode nichts mitbekomme. "Wer im Netz nach Reisezielen sucht, eine Konzertkarte kauft oder nach dem passenden Outfit stöbert, geht nicht davon aus, dass diese Aktivitäten sofort auch von Facebook mitgelesen werden", kritisierte Vorstand Wolfgang Schuldzinski.

Mit dem Gefällt-mir-Button setze Facebook sogenannte Cookies auf die Rechner der Seitenbesucher. "So werden ihre Daten automatisch an Facebook weitergegeben, weil der Browser eine Verbindung mit den Servern dieses Netzwerks aufbaut". Die Arme der Daten-Krake griffen selbst nach Informationen von Surfern, die überhaupt nicht bei Facebook registriert seien. Besucher der abgemahnten Unternehmen würden weder ausdrücklich informiert noch könnten sie widersprechen. Das sei mit deutschen und europäischen Datenschutzstandards nicht vereinbar.

Das Hotelportal HRS und der Tickethändler Eventim hätten inzwischen Unterlassungserklärungen abgegeben, berichtete Schuldzinski. Mit Beiersdorf und dem Discounter Kik liefen noch Gespräche über eine außergerichtliche Einigung.

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hatte bereits vor zwei Wochen eine Klage gegen Facebook angekündigt. In 19 Klauseln der Nutzungsregeln sieht der Verband Rechtsverstöße. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.