Immerhin war ein Kind angeschnallt...

Vater ersetzt Rückbank im Auto mit Plastikstuhl

+
Mit diesem kleinen grünen Plastikstuhl ersetzte ein Vater in Essen die Rückbank seines Autos.

Essen - Mit einem Plastikstuhl und einem Werkzeugkoffer hat ein Essener Autofahrer die nicht vorhandene Rücksitzbank in seinem Auto ersetzt - und seine Kinder für die Fahrt darauf gesetzt. Zum Glück blieb das nicht unentdeckt...

Die Beamten staunten nicht schlecht, als sie den Ford am Mittwoch gegen 18.30 Uhr im Rahmen einer Verkehrskontrolle anhielten. Im Fond saßen zwei Geschwister, ein Mädchen und ein Junge. Zumindest das Mädchen war auch "angeschnallt" - allerdings auf einem lose im Kofferraum stehenden Plastikstuhl, teilte die Polizei in Essen jetzt mit.

Daneben, etwas tiefer und auf einem Werkzeugkoffer, hatten die Eltern es ihrem älteren Sohn bequem gemacht.

Die einzige ordnungsgemäße Sitzgelegenheit im Familienauto hatten Mutter und Vater belegt. Sie gaben an, dass die Rückbank zur Reinigung ausgebaut worden sei. Allerdings müsse man doch nur ein Stück über die A 40 nach Essen zurück.

Nachdem sich der Sohn der Familie, aktuell als Tourist in Deutschland, auch nicht ausweisen konnte, nahmen die Beamten ihn zur Klärung der Personalien mit zur Wache. Natürlich durften auch die drei verbliebenen Familienmitglieder nicht im "Zweisitzer" weiterfahren. Den 45-Jährigen aus Essen-Frohnhausen erwartet nun ein Ordnungswidrigkeitsverfahren. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.