Am Michael-Ende-Gymnasium in Tönisvorst

Fotostrecke belegt irren Vandalismus - zwei junge Männer (17/20) geschnappt

+

Tönisvorst - Vandalen haben das Michael-Ende-Gymnasium (MEG) in Tönisvorst am Niederrhein lahmgelegt. Weil Handwerker den Brandschutz erst wieder herstellen, Reparaturen sowie Reinigungsarbeiten durchführen und die Lehrer das Chaos beseitigen mussten, fiel der Unterricht für die rund 1000 Schüler nach Angaben der Schulleitung am Dienstag ganz und am Mittwoch teilweise aus.

Die Täter hatten nach Angaben der Schule am Sonntagmorgen (30. April) gegen 6 Uhr in dem Gymnasium in Tönisvorst auf drei Etagen gewütet. 

Zwei junge Männer, darunter ein früherer Schüler, wurden nach Polizeiangaben von Mittwoch als Tatverdächtige vernommen.

Vandalen verwüsten Gymnasium in Tönisvorst

Technische Geräte wurden zerstört, Akten aus den Schränken gerissen und mit dem Schaum aus Feuerlöschern besprüht und mit Kondensmilch beschüttet, wie der stellvertretende Schulleiter Wolfgang Folz am Mittwoch schilderte. 

Durch den feinen Nebel aus den Feuerlöschern wurde bei der Feuerwehr stiller Alarm ausgelöst. Beim Eintreffen der Feuerwehr wollten sich zwei 17 und 20 Jahre alte Männer aus St. Tönis aus dem Staub machen. 

Nach Angaben der Kreispolizeibehörde Viersen wurden unter anderem Ställe von Kaninchen umgeworfen und zum Teil stark beschädigt. Die Tiere seien durch die Feuerwehr in einem der Obergeschosse eingefangen und zurück in ihr Gehege gebracht worden.

Bei der Festnahme wurde nach Polizeiangaben ein 52-jähriger St. Töniser Feuerwehrmann leicht verletzt. - mit dpa-Material

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare