"Väterkampagne" wirbt für gerechte Aufgabenverteilung in Familie

+

Düsseldorf - Mit einer landesweiten "Väterkampagne" will Nordrhein-Westfalens Familienministerin Christina Kampmann (SPD) Väter dazu motivieren, sich stärker für die Kinderbetreuung zu engagieren.

Es müsse zu einer gerechteren Aufgabenteilung in der Familie kommen, sagte Kampmann am Dienstag in Düsseldorf. Rund 60 Prozent der Väter würden sich gern die Kinderbetreuung mit der Partnerin teilen. 

Hindernis seien aber oft unflexible Arbeitszeiten in Unternehmen, die Gehaltslücke zwischen Frauen und Männern und das tradierte Rollenbild vom Vater als Ernährer. 

Bei zwei Dritteln der Paare in NRW arbeite der Vater Vollzeit und die Mutter in Teilzeit, oder sie sei gar nicht erwerbstätig.

Zu der auf zwei Jahre angelegten Kampagne gehört unter anderem das Projekt "Väternetzwerk NRW", mit dem in zunächst fünf Unternehmen - Vodafone, Ergo, Eon, Sparkasse KölnBonn und Ista - flexible und vätergerechte Arbeitszeitmodelle erprobt werden sollen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.