Reisen in Corona-Zeiten

Urlaub 2020 trotz Corona: Das sind die Regeln für beliebte Reiseziele

Wer sich nach solchen Anblicken sehnt, kann sich freuen. Reisen, auch nach Spanien, sind grundsätzlich wieder erlaubt.
+
Wer sich nach solchen Anblicken im Urlaub sehnt, kann sich freuen. Reisen, auch nach Spanien, sind grundsätzlich wieder erlaubt.

Reisewarnungen in der EU sind weitestgehend aufgehoben. Trotzdem gibt es beim Sommerurlaub 2020 einiges zu beachten.

  • In den Sommerferien bleiben viele Deutsche zuhause oder verreisen innerhalb der Bundesrepublik Deutschland.
  • Die Reisewarnungen für die meisten EU-Länder hat das Auswärtige Amt inzwischen aufgehoben.
  • Übersicht: Wie es in beliebten Reiseländern aussieht und was man beachten muss, von solinger-tageblatt.de*.

Solingen. Die Reisewarnung für die meisten EU-Länder und Schengen-Staaten ist inzwischen aufgehoben. Gewarnt wird weiterhin vor Reisen nach Finnland, Norwegen und Schweden. Wie das Auswärtige Amt mitteilt, können einzelne Länder nämlich Einreisen beschränken oder Einreisende unter Quarantäne stellen. Von Reisen nach Großbritannien, Irland und Malta rät das Auswärtige Amt nach wie vor ab. Diese Regelung gilt bis zum 31. August 2020. Eine Reisewarnung kann erneut ausgesprochen werden, sollte ein Land die Zahl der Neuinfizierten von 50 Fällen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen überschreiten.

In einigen bei Deutschen beliebten Reiseländern ist der Urlaub mittlerweile wieder möglich. Hier gibt es eine kurze Übersicht mit grundsätzlichen Regeln. Touristen sollten sich aber unbedingt vor ihrer Reise auf den offiziellen Internetseiten des Urlaubsziels über die aktuelle Lage informieren.

Endlich wieder an Meer: Neben den deutschen Stränden zieht es deutsche Touristen zum Einen gerne nach Dänemark, zum Anderen zu unseren Nachbarn in die Niederlande. 

Urlaub 2020: Dänemark geht in die Touristen-Offensive - Kostenlose Fährtickets

Schon seit dem 15. Juni dürfen deutsche Urlauber wieder nach Dänemark einreisen - allerdings nur unter bestimmten Voraussetzungen. So muss der touristische Aufenthalt in Dänemark mindestens sechs Nächte dauern. Bei der Einreise müssen entsprechende Buchungsbelege vorgezeigt werden, heißt es unter anderem auf der Homepage der dänischen Polizei. Personen, die im angrenzenden Schleswig-Holstein leben, dürfen ohne Belege über die Grenze. 

In Dänemark sind Restaurants, Cafés und Geschäfte geöffnet, genauso wie kulturelle Einrichtungen. Eine Maskenpflicht gibt es in Dänemark nicht. Allerdings sind Versammlungen mit über zehn Personen untersagt. Abstandsregeln gelten auch hier.

Um den Touristen die Reise nach Dänemark wieder schmackhaft zu machen, investiert die dänische Regierung rund 94 Millionen Euro in ein "Sommerpaket", berichtet die Touristen-Website visitdenmark.de. Deutsche Urlauber, die zu Fuß oder auf dem Rad unterwegs sind, können sich über kostenlose Fährtickets zwischen den innerdänischen Inseln freuen. Außerdem gibt es Rabatte auf Kulturtickets und vergünstigte Angebote im öffentlichen Nahverkehr.  

Urlaub 2020: So ist die Lage in den Niederlanden

Holland ist wohl eines der beliebtesten Reiseziele der Deutschen. Aus Nordrhein-Westfalen heraus ist man mit dem Auto in wenigen Stunden dort. Gut also, dass es aktuell keine Einreisebeschränkungen in das Nachbarland gibt. Trotzdem gibt es wegen der Corona-Pandemie noch immer Regeln für das öffentliche Leben. So gilt die obligatorische Abstandsregel überall. Maskenpflicht gilt ab einem Alter von 13 Jahren im Personennahverkehr und auf Fähren. 

Am Tisch im Restaurant dürfen nur Personen aus einem Haushalt gemeinsam sitzen, ansonsten gilt der Abstand von 1,5 Metern. Ab dem 1. Juli sollen alle Campingplätze und Freizeitparks wieder ganz geöffnet werden. Bisher galt das nur eingeschränkt. So mussten etwa auf Campingplätzen Duschen und WCs geschlossen bleiben. Die sanitären Einrichtungen werden ab 1. Juli auch an Stränden und in Naturparks wieder geöffnet.

Urlaub 2020: Wie es in Italien aussieht

Das beliebte Reiseziel Italien in Südeuropa war stark von der Corona-Pandemie betroffen. Bis zum 31. Juli gilt in Italien noch der Notstand, heißt es auf der Homepage des Auswärigen Amtes. Seit dem 3. Juni ist die Einreise aus der EU aber wieder erlaubt - ohne Quarantänepflicht. Restaurants und Geschäfte sind unter Einhaltung strenger Regeln geöffnet. Grundsätzlich können die einzelnen italienischen Regionen und Kommunen ihre Regeln abhängig vom Infektionsgeschehen selbst regeln. Reisende sollten sich also auf jeden Fall vorher informieren, welche Regeln in der Zielregion aktuell gelten. Für einige Regionen ist eine Vorab-Registrierung notwendig - zum Beispiel für Kalabrien und Apulien. Ähnliche Regeln gelten für die Inseln Sardinien und Sizilien.

Der ADAC berichtet im Netz, dass es für Strandbesuche besondere Auflagen gebe. So müssten beispielsweise zwischen Sonnenstuhlreihen drei Meter Abstand gehalten werden. In manchen Regionen sind Schutzmasken und Einweghandschuhe Pflicht. Häufig wird auch die Temperatur gemessen.

Urlaub 2020: In Griechenland müssen sich Reisende online anmleden

Griechenland lässt trotz Corona-Pandemie wieder Touristen aus 29 Ländern einreisen - darunter auch deutsche Urlauber. Zum 1. Juli wurden aber nun die Einreisebedingungen kurzfristig verschärft. Wie die Regierung in Athen am Montag mitgeteilt hat, müssen sich alle Reisenden - egal ob per Flugzeug, Schiff oder Auto - mindestens 48 Stunden vor der Ankunft online anmelden und ein Formular ausfüllen.

Danach erhalten Urlauber einen QR-Code, den sie bei der Einreise nach Griechenland vorzeigen müssen. Ein Algorithmus soll dann errechnen, ob ein Corona-Test nach der Ankunft gemacht werden muss. Wenn dem so ist, muss die betroffene Person sich an der Urlaubsadresse isolieren, bis das Ergebnis feststeht. Touristen erfahren also erst vor Ort, ob sie in Quarantäne müssen.

Ab dem 1. Juli öffnen übrigens auch wieder die anderen Regionalflughäfen Griechenlands - vorerst konnten Flüge aus dem Ausland nur Athen oder Thessaloniki ansteuern.

Urlaub 2020: Keine Quarantäne in Spanien

Spanien - das ist nicht nur Mallorca, das viel bereiste "17. Bundesland". Aber keine Sorge: Nicht nur das spanische Festland darf von Deutschland aus wieder bereist werden, sondern auch die Ferieninsel. Quarantänepflicht gibt es nicht mehr, trotzdem gelten für den öffentlichen Raum weiterhin Corona-Regeln. So muss an allen öffentlichen Orten ein Mund-Nase-Schutz getragen werden, wo ein Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. In öffentlichen Verkehrsmitteln gilt die Maskenpflicht generell. 

Ähnlich wie in Griechenland gelten auch in Spanien seit dem 1. Juli verschärfte Einreisebedingungen. Wie das Auswärtige Amt mitteilt, müssen Flugreisende ein Formular im "Spain Travel Health-Portal" zur Gesundheitskontrolle ausfüllen, das ebenfalls einen QR-Code erzeugt. Bis zum 31. Juli sei das Ausfüllen eines Papierformulars bei Einreise zulässig. 

Wer in Spanien ankommt, muss sich einer Gesundheitskontrolle unterziehen. Temperaturmessung, Auswertung durch die Gesundheitsbehörde und eine "visuelle Kontrolle" des Urlaubers gehören dazu.

Urlaub trotz Coronavirus in Deutschland

Nach welchen Reisezielen haben die Deutschen während der Corona-Zeit bei Google gesucht? Und wie schneidet das Bundesland NRW ab? 

Die deutschen Strände sind wegen Corona voll wie nie - obwohl viele Deutsche zu Hause bleiben wollen. An Nord- und Ostsee gibt es nun außergewöhnliche Maßnahmen.

Der Sommer 2020 zeigte sich bisher eher mild und wechselhaft - von Rekordhitze keine Spur. Kann der Hitzesommer noch kommen? *solinger-tageblatt.de sind Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare