1. Soester Anzeiger
  2. Nordrhein-Westfalen

Unwetter droht: Sturmtief zieht am Wochenende über NRW und Deutschland 

Erstellt:

Von: Kristina Köller

Kommentare

Sturm, Regen, Wolken - das Wetter wir am Wochenende in NRW ungemütlich. Am Montag sollen orkanartige Böen über Deutschland fegen. Tief „Marie“ ist da.

NRW - Im Januar denken viele an klassisches Winter-Wetter mit Schnee, Frost und im Idealfall auch Sonne. Für das letzte Wochenende des Monats sowie Montag, 31. Januar, können wir uns das aber abschminken. Stattdessen soll uns auch in NRW echtes Schmuddelwetter inklusive Sturm heimsuchen - Tief „Marie“ ist da.

BundeslandNordrhein-Westfalen (NRW)
Bevölkerung17,9 Millionen (2021)

Unwetter in NRW: Sturmtief „Marie“ bringt Orkan und Böen nach Deutschland

Denn ein Sturmtief ist im Anmarsch, wie wetter.net-Experten Kathy Schrey erklärt. Schon am Samstag wird der Wind eine Rolle spielen, am Sonntag dann noch „ruppiger“ werden und am Montag sogar mit orkanartigen Böen mit bis zu 103 km/h über Teile von Deutschland brettern. Ein Waldspaziergang? Davon rät die Wetterfrau dringend ab.

Und auch der Vorgeschmack macht keine Hoffnung. Schon am Donnerstag, 27. Januar, ist eine Kaltfront bei uns angekommen, die für einen stark bedeckten Himmel und Regen sorgt. Nur im Süden der Bundesrepublik ist es noch halbwegs freundlich.

Unwetter in Deutschland und NRW: Sturm und orkanartige Böen dank Tief „Marie“

Schon bald kommen der Expertin zufolge dann Tiefausläufer und Sturmfelder nach Deutschland und bringen „ordentliche Turbulenzen“. Am Samstag kommt der Wind demnach aus Südwesten „und dreht ordentlich auf“ - bei Temperaturen zwischen 3 und 12 Grad.

Nicht nur Wolken und Nässe sind am Samstag dann zu erwarten, sondern auch einzelne starke stürmische Böen - und in exponierten Gipfellagen in den Mittelgebirgen sogar orkanartige Böen. Am Sonntag soll das Sturm-Wetter dann erst recht anziehen. Wo der Kern des Sturmtiefs dann sein wird, und wo man mit welchen Böen rechnen muss, das war - Stand Donnerstagmorgen - noch nicht wirklich absehbar.

Unwetter in Deutschland und NRW: Sturm wird „ein großes Thema“

Besonders heftig soll die Lage dann am Montag gegen 15 Uhr werden. Dann ist Kathy Schrey zufolge mit orkanartigen Böen mit bis zu 103 km/h zu rechnen. „Wind wird Montag ein großes Thema sein“, so ihr Fazit.

Das Wetter bringt am letzten Januar-Wochenende und am Montag Sturm. Es sind orkanartige Böen zu erwarten.
Das Wetter bringt am letzten Januar-Wochenende und am Montag Sturm. Es sind orkanartige Böen zu erwarten. (Symbolfoto) © Julian Stratenschulte/dpa

Auch WetterOnline berichtet vom turbulenten Wetter, das uns in Deutschland am Wochenende erwartet. „ Es wird zeitweise nass und dazu regional sehr stürmisch. An den Küsten, im Nordosten sowie generell im Bergland drohen schwere Sturmböen, vereinzelt sogar Orkanböen“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Unwetter über Deutschland: kräftiges Tief als Ursache

Björn Goldhausen, Pressesprecher und Meteorologe von WetterOnline, erklärt: „Ursache des ruppigen Wetters ist ein kräftiges Tief, das von der Nordsee nach Skandinavien zieht. Seine Wetterfronten bringen schon am Samstag reichlich Regen und Sturmböen.“ An den Küsten demnach sogar Böen mit bis zu 100 Stundenkilometern.

Regenschirm aufspannen? Sinnlos, da der Sturm diesen am Wochenende und Montag, 31. Januar, vermutlich nur wegfegen wird. Es wird ein Sturmtief erwartet.
Regenschirm aufspannen? Sinnlos, da der Sturm diesen am Wochenende und Montag, 31. Januar, vermutlich nur wegfegen wird. Es wird ein Sturmtief erwartet. © Roberto Pfeil/dpa

In nördlichen und östlichen Teilen von Deutschland wird es in der Nacht zum Sonntag bis in den Sonntagvormittag hinein besonders stürmisch zugehen, heißt es bei WetterOnline weiter. Dort drohen demnach verbreitet schwere Sturmböen bis Tempo 90. Richtung Ostsee seien auch orkanartige Böen in Windstärke 11 (um 110 Kilometer pro Stunde) und vereinzelt sogar Orkanböen nicht ausgeschlossen. „An der Nordseeküste sowie im Elbe- und Wesergebiet droht eine Sturmflut“, warnt Goldhausen. 

Sturm in Deutschland: Neue Turbulenzen in der neuen Woche

Anders als Wetter-Expertin Kathy Schrey rechnet Goldhausen mit einer kurzzeitigen Beruhigung des Wetters im Verlauf des Sonntags. Doch dann sollen laut Goldhausen schon mit Beginn der neuen Woche neue Tiefs heranrauschen - und die bringen weitere Turbulenzen mit, dann womöglich auch Schnee bis in tiefere Lagen.

Doch nicht nur das Wetter spielt verrückt. Auch die Corona-Lage ist weiterhin angespannt mit immer neuen Zahlen-Rekorden. Immer mehr Menschen müssen wegen Corona in Quarantäne. Betroffene sollten einige wichtige Dinge beachten. Was erlaubt ist und was nicht.

Auch interessant

Kommentare