Unikliniken: Keine Unregelmäßigkeiten bei Organspende

+

MÜNSTER - Die Unikliniken Münster und Essen sehen in ihren Häusern keine Verstöße gegen Organspende-Richtlinien. Am Uniklinikum Münster "hat kein Patient eine Leber erhalten, bei dem nicht die notwendige Indikation für eine Transplantation bestand", sagte Prof. Norbert Roeder, Ärztlicher Direktor des Klinikums laut Mitteilung.

Auch die Mediziner in Essen wiesen Kritik an der Verpflanzungspraxis in ihrem Hause zurück. Die "Süddeutsche Zeitung" (Montagsausgabe) hatte zuvor von Auffälligkeiten bei Organspenden in Essen und Münster berichtet, die die Prüfungs- und Überwachungskommission der Bundesärztekammer entdeckt haben soll. Der Prüfbericht liege allerdings noch nicht vor. Die Kommission war nach dem Bekanntwerden mutmaßlicher Manipulationen eines Göttinger Arztes eingesetzt worden.

Um eindeutige Manipulationen geht bei den Unregelmäßigkeiten in Münster und Essen laut "Süddeutscher Zeitung" allerdings nicht. Dem Zeitungsbericht zufolge bezweifeln die Prüfer aber, dass bei allen Organempfängern in der Münsteraner Klinik eine relevante Indikation vorgelegen habe. Das Universitätsklinikum Essen soll besonders viele Lebern minderer Qualität transplantiert haben.

Diese Kritik sei nicht nachvollziehbar, hieß es in einer Stellungnahme der Essener Uniklinik. Mit großem Erfolg transplantiere das Klinikum deutschlandweit die meisten Lebern - auch weil man daran forsche, sogenannte kritische Organe zu verpflanzen. Die Überlebenschancen lägen bei solchen von anderen Transplantationszentren nicht akzeptierten Organen sogar höher, als bei herkömmlicher Zuteilung. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare