Unfassbare Taten in Bonn

Tödlicher Missbrauch durch Onkel - Lebenslange Haft

+
Symbolfoto

BONN - Ein Mann missbraucht seine beiden Nichten. Er mischt ihnen K.o.-Tropfen in Essen und Getränke - bis die jüngere der beiden qualvoll stirbt. Das alles filmt er. Das Gericht spricht von einer "vollkommen menschenverachtenden Tat" und verhängt eine lebenslange Haftstrafe.

Für den regelmäßigen Missbrauch seiner kleinen Nichten und den qualvollen Tod eines Mädchens durch K.o.-Tropfen muss ein 53-jähriger Onkel lebenslang hinter Gitter. Die Motivation des Täters aus dem rheinischen Lohmar (Rhein-Sieg-Kreis) sei seine "pädophile Neigung" gewesen, stellte das Bonner Landgericht am Donnerstag fest. Das Gericht verurteilte den Mann zu einer lebenslänglichen Haftstrafe wegen Vergewaltigung mit Todesfolge, sowie wegen versuchten Mordes durch Unterlassen, gefährlicher Körperverletzung, schweren sexuellen Missbrauchs und Verabreichens von Betäubungsmitteln.

Der größtenteils geständige Täter hatte seine beiden Nichten über gut zwei Jahre hinweg regelmäßig missbraucht und mit selbst gemischten K.o.-Tropfen betäubt. Die jüngere der beiden Schwestern, eine Sechsjährige, starb schließlich im April 2013 an einer Überdosis. Sie war in Atemnot geraten und an ihrem Erbrochenen erstickt.

Seine Taten, auch den tödlichen Missbrauch, filmte der Mann mit einer Videokamera. Die Aufnahmen dienten vor Gericht als Beweismittel. Ein Beleg seiner pädophilen Neigungen war für das Gericht auch der "außergewöhnliche Umfang" seiner aus dem Internet heruntergeladenen Kinderpornos. Er besaß insgesamt 48 600 Bild- und Videodateien.

Der Vorsatz der Tötung sei nicht die Motivation des Verurteilten gewesen, erklärte das Gericht. Ihm sei es um die Nichten als "Objekt der Begierde" gegangen. Er habe den Tod der Nichte aber schließlich in Kauf genommen, um seine Missbrauchstaten zu verdecken. Das sei eine "vollkommen menschenverachtende Tat" gewesen. Als er bemerkt habe, dass das Mädchen im Sterben war, hätte er die Pflicht zu einem Notruf gehabt.

Die alleinerziehende Schwägerin des Täters aus Bonn hatte ihre beiden Töchter bei ihm immer wieder in Obhut gegeben und von den Übergriffen in dessen Wohnung im benachbarten Lohmar nach eigener Darstellung nichts geahnt.

Mit der Verurteilung zu lebenslang ist für den Sextäter mindestens eine 15-jährige Haft verbunden. Werde der Mann dann weiter als gefährlich eingestuft, komme er auch nicht in Freiheit, erklärte das Gericht. Eine psychiatrische Gutachterin hatte dem Täter einen "Hang zu Pädophilie" zugeschrieben. Er sei "eine Gefahr für Kinder". - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare