Feuerwehr befreit 22-Jährigen

Betrunkener Unfallflüchtiger bleibt im Moor stecken

+

Möhnesee - Nach einem Verkehrsunfall versuchte ein betrunkener Golf-Fahrer in der Gemeinde Möhnesee (Kreis Soest) zu Fuß zu fliehen. Weit kam er allerdings nicht.  Er blieb im angrenzenden Moor stecken und musste von der Feuerwehr gerettet werden.

Gegen 0.15 Uhr kam am Sonntag ein 22-jähriger Arnsberger in einer Rechtskurve von der Fahrbahn ab. Er riss etwa 100 Meter Schutzplanke aus der Verankerung. 

Da sein total beschädigter Pkw nach dem Aufprall nicht mehr fahrbereit war, flüchtete der 22-Jährige zu Fuß. Hierbei verirrte sich der alkoholisierte Fahrer offenbar und blieb im angrenzenden Moor stecken.

Als die Feuerwehr ihn nach kurzer Suche fand, steckte er bereits bis zur Hüfte im Moor. Auf Grund der erlittenen leichten Verletzungen wurde der junge Mann in ein nahegelegenes Krankenhaus verbracht. 

Zu einer Anzeige wegen Unfallflucht erwartet den Arnsberger nun noch ein Verfahren wegen Fahren unter Alkoholeinfluss. Der entstandene Sachschaden wird auf circa 30.000 Euro beziffert.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.