Unfall auf der A1: Zwei Schwerverletzte bei Münster

+
Blaulicht Polizei

Münster - Die A1 in Richtung Hamm war am Dienstagmittag zwischen dem Autobahnkreuz Münster-Süd und Hiltrup für zwei Stunden gesperrt. Dort waren bei einem Unfall zwei Autofahrer schwer verletzt worden. 

Nach Angaben der Polizei wollte ein 31-jähriger Audi-Fahrer am Autobahnkreuz vom mittleren auf den linken Fahrstreifen wechseln. Ersten Erkenntnissen zufolge bemerkte er einen dort fahrenden 54-jährigen Audi-Fahrer zu spät. 

Der 54-jährige Münsteraner konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und krachte in das Heck des Audis. Dies löste eine Kettenreaktion aus: Beide Fahrzeuge schleuderten auf den rechten Fahrstreifen, wo der 31-jährige Münsteraner gegen einen Ford prallte und diesen 100 Meter weit in eine Nothaltebucht katapultierte.

An den beiden Audis und am Ford entstand Totalschaden. Die Polizei beziffert ihn auf etwa 63 000 Euro. Der 31-Jährige und der 46-jährige Ford-Fahrer aus Niederwerrn wurden schwer verletzt in Krankenhäuser gebracht. 

Der 54-Jährige blieb glücklicherweise unverletzt, drei Beifahrer wurden leicht verletzt.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare