Keine Rettungsgasse +++ 20 leere Autobatterien im Stau +++

Anhänger löst sich auf linkem Fahrstreifen - Unfall auf A2

+

Münster - Ein Unfall auf der Autobahn 2 in Richtung Hannover bei Recklinghausen sorgte am frühen Mittwochmorgen gegen 4.45 Uhr für einen circa zehn Kilometer langen Stau im Berufsverkehr.

Aus bislang ungeklärter Ursache löste sich kurz hinter der Anschlussstelle Recklinghausen Ost der Anhänger von einem Fahrzeuggespann und blieb auf dem linken Fahrstreifen stehen. 

Ein 42-jähriger Autofahrer sah den unbeleuchteten, doppelachsigen Pkw-Anhänger zu spät und fuhr in das Hindernis. Er wurde schwer verletzt. 

Ein 38-jähriger Sprinter-Fahrer und ein 44-jähriger Vito-Fahrer fuhren ebenfalls in die Unfallstelle, wurden glücklicherweise jedoch nicht verletzt. 

Alle vier Fahrzeuge samt des Anhängers waren nach dem Unfall nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. 

Rettungskräfte brachten den Verletzten in ein Krankenhaus. Die Sperrung der Fahrbahn dauerte bis 7 Uhr an. 

Der Verkehr staute sich auf eine Länge von bis zu zehn Kilometern.

Einsatzkräfte hatten Mühe, die Unfallstelle zu erreichen

Viele Fahrzeugführer bildeten keine Rettungsgasse, sodass die Einsatzkräfte sich nur langsam zur Unfallstelle vortasten konnten.

Sobald der Verkehr stockt, ist eine Rettungsgasse zu bilden und sind unnötige Fahrstreifenwechsel zu vermeiden. Die Gasse für die Einsatzfahrzeuge ist bis zur Stauauflösung freizuhalten.

Polizei warnt: Motor nicht abstellen!

Im Stau stellten zudem viele Fahrzeugführer den Motor ab, vermutlich um die Umwelt zu schonen und Sprit zu sparen. Trotzdem ließen sie Licht, Heizung und Radio an oder luden ihre Handys weiter auf. 

Als die Einsatzkräfte die Unfallstelle wieder freigaben, waren die Batterien von circa 20 Fahrzeugen so leer, dass der Motor nicht mehr ansprang. Dies führte zu erneuten Verkehrsbehinderungen.

Bei den derzeitigen Witterungsverhältnissen sollte der Motor im Stau nicht ausgeschaltet werden. Durch das Nutzen anderer elektronischer Geräte ist die Batterie ansonsten sehr schnell leer.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare