Auf der B64 zwischen Herzebrock-Clarholz und Rheda-Wiedenbrück

Schwerer Unfall: Audi-Fahrer kracht bei riskantem Überholmanöver in zwei Lkw

+
Schwerer Unfall: Audi-Fahrer kracht bei riskantem Überholmanöver in zwei Lkw.

Schwerer Unfall auf dem Autobahnzubringer: Ein Audi-Fahrer ist auf der B64 zwischen Herzebrock-Clarholz und Rheda-Wiedenbrück schwer verletzt worden. Schuld ist er offenbar selbst.

  • Schwerer Unfall auf der B64 zwischen Herzebrock-Clarholz und Rheda-Wiedenbrück.
  • Ein Audi-Fahrer überholte laut Zeugen unerlaubt und verlor die Kontrolle.
  • Die B64 war für zweieinhalb Stunden voll gesperrt.

Rheda-Wiedenbrück - Bei einem schweren Unfall auf dem Autobahnzubringer, der B64 zwischen Herzebrock-Clarholz und Rheda-Wiedenbrück, ist am Montagmorgen um 9.31 Uhr bei einem waghalsigen Überholmanöver der Fahrer (35) eines Audi A6 Avant schwer verletzt worden.

Zeugen berichteten den Polizeibeamten vor Ort, der Audifahrer habe schon zuvor andere Fahrzeuge überholt, als es dann schließlich kurz vor der Brücke Marienfelder Straße zu dem Unfall kam. Im Bereich der langgezogenen, scharfen Rechtskurve überholte der 35-Jährige aus Herzebrock-Clarholz mehrere Fahrzeuge – trotz durchgezogener Linie.

Schwerer Unfall nach riskantem Überholmanöver

Schließlich kam ihm ein mit Styropor beladener Sattelauflieger einer Rietberger Spedition entgegen. Der Audi geriet nach links in die Leitplanke, wurde wieder zurück Richtung Straße geschleudert und prallte seitlich gegen die Beifahrerseite der DAF-Zugmaschine. Dessen 48-Jähriger Fahrer war auf der Umgehungsstraße aus Richtung Autobahn kommend in Richtung Herzebrock unterwegs.

Als der Sattelzug den Audi passiert hatte, schleuderte der Avant quer über die Straße. Ein dem Sattelzug folgender Fahrer eines 7,5-Tonnen-Lkw (57) versuchte noch dem plötzlich auftauchenden Hindernis auszuweichen, der Iveco erfasste aber den Pkw mit der vorderen, linken Seite. Anschließend prallte der Klein-Lkw noch in die in seiner Fahrtrichtung gesehen, linken Leitplanke.

Polizei und Feuerwehr: Großer Einsatz an der B64

Von der Kreisleitstelle in Gütersloh wurden nach der ersten Notrufmeldung Rettungswagen aus Rheda-Wiedenbrück und Gütersloh entsandt, ferner das Notarzteinsatzfahrzeug aus Harsewinkel. Da zunächst gemeldet wurde, der Audifahrer sei in dem Wrack eingeklemmt und die Ortsangabe ungenau war, wurden ferner die Löschzüge Herzebrock und Clarholz alarmiert.

Später wurden dann noch die hauptamtlichen Kräfte aus Rheda-Wiedenbrück an die Unfallstelle gerufen. Der Notarzt hatte zunächst überlegt, das Dach des Audi für eine schonende Rettung des Fahrers durch die Feuerwehr abnehmen zu lassen, nach einer ersten Untersuchung war dies aber nicht nötig. So stellten die Feuerwehr den Brandschutz sicher, streuten ausgelaufene Betriebsstoffe ab und reinigten später die Fahrbahn.

B64 für zwei Stunden gesperrt

Die stark befahrene Bundesstraße musste zwischen den Anschlußstellen Gütersloher Straße und Nordrheda von der Polizei für zweieinhalb Stunden voll gesperrt werden, die Beamten leiteten den Verkehr um. Auf den Umleitungsstrecken im Ortskern Rheda kam es zu erheblichen Verkehrsbehinderungen.

Im Sauerland führte verbranntes Essen auf dem Herd zu einem Feuerwehr-Einsatz. Dabei entdeckten die Einsatzkräfte Dinge, für die sich sich Polizei interessierte. Der Mieter wurde handgreiflich. In Gronau wurde ein Polizist von einer alkoholisierten Holländerin gebissen. Dabei wollte er sie nur vor einer Dummheit bewahren. Polizisten erschossen in Wuppertal einen Mann, der mit dem Hammer mehrere Autos demoliert und sie dann bedroht hatte.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.
503 Service Unavailable

Hoppla!

Leider ist unsere Website zur Zeit nicht erreichbar. Wir beeilen uns, das Problem zu lösen. Bitte versuchen Sie es gleich nochmal.