Mehrere Verletzte

Schwerer Unfall auf B54: Neue Informationen aus dem Krankenhaus 

+
Der Rettungshubschrauber brachte einen Verletzten ins Krankenhaus. 

Zu einem schweren Unfall kam es am Mittag auf der Bundesstraße 54 in Lüdenscheid-Brügge. Zwei Fahrzeuge stießen im Volmetal frontal zusammen. Ein Update.

Update Mittwoch, 30. September, 15.46 Uhr: Drei britische Staatsangehörige wurden bei einem Frontalunfall am Montag auf der Bundesstraße 54 in Brügge schwer bis lebensgefährlich verletzt. Am Mittwoch gab es neue Informationen aus dem Krankenhaus. „Die Verletzten sind außer Lebensgefahr. Weitere Einzelheiten zum Gesundheitszustand können wir nicht nennen“, sagt Polizeisprecher Christof Hüls auf Anfrage. 

Unterdessen haben die Behörden ein Ermittlungsverfahren gegen 43-jährigen Mercedes-Fahrer aus Merzenich wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet. Der Mann gilt als Unfallverursacher, weil er mit seinem Fahrzeug in den Gegenverkehr geriet.

B54: Ungebremst in den Gegenverkehr - Beifahrer kämpft um sein Leben 

Update 29. September: Vier Menschen wurden verletzt, ein Mann aus Großbritannien schwebte auch am Dienstagmorgen noch in Lebensgefahr, wie die Polizei auf Anfrage mitteilte. 

Erstmeldung: Die B54 war stundenlang gesperrt. Wie die Polizeileitstelle am Abend auf Anfrage mitteilte, ereignete sich der Unfall gegen 12.30 Uhr auf der Volmestraße (B54) zwischen Stephansohl und der Einmündung zur Oedenthaler Straße. 

Frontal-Unfall: Mercedes gerät aufgrund von Unachtsamkeit in den Gegenverkehr

Ein 43-jähriger Mann aus Merzenich befuhr mit einer Mercedes C-Klasse die Volmestraße in Fahrtrichtung Schalksmühle, als er nach Polizeiangaben kurz nach einer Rechtskurve „aufgrund einer Unachtsamkeit“ frontal und ungebremst in einen entgegenkommenden Renault Clio krachte. 

Im Kleinwagen Renault Clio saßen drei Männer aus Großbritannien

In dem Fahrzeug mit Wiesbadener Kennzeichen – vermutlich ein Leihwagen – saßen zum Unfallzeitpunkt drei britische Staatsangehörige. Der 29-jährige Fahrer sowie ein 59-jähriger Beifahrer wurden schwerstverletzt und mit dem Rettungswagen ins Klinikum Lüdenscheid gebracht. 

Die Unfallstelle auf der Volmestraße. Ein Mercedes war in den Gegenverkehr geraten. 

Ein 32-jähriger Insasse des Clio trug durch den Aufprall lebensgefährliche Verletzungen davon. Aufgrund seines kritischen Zustands wurde der Rettungshubschrauber Christoph 8 aus Lünen nachalarmiert, der circa eine Stunde nach dem Unfall auf der Kreuzung Volmestraße/Oedenthaler Straße landetete. Der 32-jährige Brite wurde zur weiteren Behandlung ins Klinikum Nord nach Dortmund gebracht. 

Die Polizei informierte – wie in solchen Fällen – das britische Konsulat, damit die Angehörigen von dem Unfall erfahren. Der 43-jährige Unfallverursacher aus Merzenich wurde leicht verletzt. Was ihn so sehr ablenkte, dass er in den Gegenverkehr geriet, ist nun Teil der Ermittlungen. 

Der Rettungshubschrauber brachte einen Verletzten ins Krankenhaus. 

Nach dem Abtransport der Verletzten wurde ein Sachverständiger hinzugerufen, der die Unfallstelle in Augenschein nahm. Anschließend wurden die nicht mehr fahrbereiten Fahrzeuge abgeschleppt. An ihnen entstand Totalschaden. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die B54 voll gesperrt. Erst nach rund vier Stunden wurde der Bereich am Nachmittag wieder freigegeben.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare