Stundenlange Bergungsarbeiten

Unfall auf der A 44: Autotransporter verliert Kleinwagen - einer landet auf Brückengeländer

+
Ein erschreckender Anblick: Das Auto landete auf dem Dach - zwischen Transporter und Brückengeländer. 

[Update, 14.22 Uhr] Unna/Werl - Spektakulärer Unfall auf der A 44 bei Unna-Ost: Ein Autotransporter ist auf einen Sattelzug am Fahrbahnrand gekracht. Ein Kleinwagen fiel dabei von der Ladefläche des Transporters - und landete auf einem Brückengeländer. Es gab einen langen Rückstau.

Der Autotransporter prallte nach Informationen der Polizei in Fahrtrichtung Dortmund auf den Sattelzug. Der Fahrer des Sattelzuges hatte gegen 5.45 Uhr wegen eines technischen Defekts auf dem rechten Seitenstreifen gehalten - etwa einen Kilometer vor der Anschlussstelle Unna-Ost.

Das übersah offenbar der Fahrer des Autotransporters aus Tschechien. Er kam aus bislang ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte auf das Heck des stehenden Lkw. Beide Lkw-Fahrer blieben unverletzt.

Die Bergung gestaltet sich kompliziert - weshalb der rechte Fahrstreifen lange blockiert bleibt.

Durch den Zusammenstoß rutschten allerdings mehrere Autos von der Ladefläche des Transporters - eines landete auf einem Brückengeländer. Es klemmte dann mit dem Dach nach unten zwischen dem Geländer und dem Transporter. 

Der rechte Fahrstreifen der A 44 in Richtung Dortmund musste für die Dauer der Unfallaufnahme und Bergung gesperrt bleiben. Beide Lkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Die Arbeiten an der Unfallstelle dauerten stundenlang an. Es gab einen heftigen Rückstau bis nach Werl.

Die Polizei schätzt die Höhe des entstandenen Sachschadens auf rund 70.000 Euro.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare