Unfall auf der A1 - Sperrung am Kreuz Köln bis 22 Uhr

+

[Update 18 Uhr] KÖLN - Schreckmomente für einen Lastwagenfahrer. Er bekommt seinen Sattelzug im Autobahnkreuz Köln-Nord nicht zum Halten. Das Fahrerhäuschen durchschlägt die Leitplanke und bleibt kurz vor einer Brücke hängen.

Köln (dpa/lnw) - Spektakulärer Unfall im Autobahnkreuz Köln-Nord: In der Auffahrt von der Autobahn 1 auf die Autobahn 57 hat ein Lastwagen am Mittwoch die Leitplanke durchbrochen. Das Führerhaus hing unmittelbar vor der Brücke über die A 1 in der Böschung. Der 67-jährige Fahrer konnte sich selbst aus dem Führerhaus befreien, wie die Polizei mitteilte. Er wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Der mit Getränkekisten voll beladene Anhänger blieb auf der Leitplanke liegen.

Der Fahrer hatte nach Polizeiangaben in der Schleife auf die A57 die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Der Sattelzug sei über den Grünstreifen gefahren und über eine Länge von 100 Metern die Betonschrammwand gestreift. Unmittelbar vor der Brücke über die A 1 sei das Führerhaus an der Leitplanke hängengeblieben.

Reparatur- und Aufräumarbeiten zogen sich noch bis in den Abend hin. Staus auf beiden Autobahnen waren die Folge. Die Schleife von der A1 auf die A57 Richtung Köln-Zentrum soll noch bis mindestens 22 Uhr gesperrt bleiben. Der Grund: Eine Probebohrung soll noch am Abend klären, wie tief ausgelaufener Dieselkraftstoff in den Boden an der Unfallstelle eingedrungen ist. Das verschmutzte Erdreich soll dann zu einem späteren Zeitpunkt abgetragen werden, wie ein Sprecher des NRW-Landesbetriebs Straßenbau sagte. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare