1. Soester Anzeiger
  2. Nordrhein-Westfalen

Unfall am Bahnübergang: Oldtimer kracht gegen Zug - Welveraner schwer verletzt

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Daniel Schröder

Kommentare

Der Oldtimer wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Seite geschleudert.
Der Oldtimer wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Seite geschleudert. © Peitz/Feuerwehr Anröchte

Im Kreis Soest hat sich am Freitag ein schwerer Unfall an einem Bahnübergang ereignet. Der Fahrer eines Mercedes Oldtimers erlitt schwere Verletzungen.

[Update vom 20. Februar, 8.51 Uhr] Anröchte - Der Fahrer (59) des Mercedes-Oldtimer-Gespanns kommt aus Welver, teilt die Polizei am Sonntagmorgen mit. Beim Zusammenstoß mit einem Güterzug auf einem Bahnübergang auf der Straße „Im Kley“ bei Anröchte wurde der Mann schwer verletzt. Der Zugführer, ein 54 Jahre alter Mann aus Warstein, erlitt einen Schock.

Die Polizei berichtet wie folgt über den Unfallhergang: Der Welveraner beabsichtigte mit seinem Gespann den unbeschrankten Bahnübergang zu überqueren. Zur gleichen Zeit war der Lokführer auf der Gleisstrecke von Warstein in Richtung Lippstadt unterwegs. Als er das Oldtimer-Gespann bemerkte, leitete der Warsteiner eine Notbremsung ein und betätigte das akustische Signal zur Warnung. Dennoch kam es auf dem Bahnübergang zur Kollission.

„Der Lkw wurde vom Anhänger getrennt und blieb auf der östlichen Seite der Gleise liegen. Der abgetrennte Anhänger blieb im westlichen Graben der Gleise liegen. Der Zug kommt ca. 150 Meter vom Bahnübergang entfernt zum Stehen“, heißt es von den Beamten.

Die Feuerwehr war mit rund 25 Einsatzkräften vor Ort.
Die Feuerwehr war mit rund 25 Einsatzkräften vor Ort. © Peitz/Feuerwehr Anröchte

Der schwerverletzte 59-Jährige kam nach notärztlicher Untersuchung vor Ort in ein Krankenhaus. Der Lkw samt Anhänger mussten durch einen Abschleppdienst geborgen und abgeschleppt werden. Der Zug konnte im Anschluss die Fahrt fortsetzen. Rettungsdienst und ein weiterer Mitarbeiter der Westfälischen Landeseisenbahn (WLE) kümmerten sich um den unter Schock stehenden ZUgführer.

[Erstmeldung] Anröchte - Schwerer Unfall am Bahnübergang: Die Feuerwehr Anröchte wurde am Freitagnachmittag gegen 15.20 Uhr zur Straße „Im Kley“, nördlich von Anröchte, gerufen.

Anfangs sei die Lage unklar gewesen, berichtete Feuerwehrsprecher Janis Peitz. Als die rund 25 Kräfte des Löschzugs Anröchte wenige Minuten später vor Ort eintrafen, hatte sich der Fahrer eines Mercedes Transporter Oldtimers bereits eigenständig aus seinem Wrack befreit, so Peitz.

Unfall am Bahnübergang in Anröchte: Fahrer übersieht Zug offenbar

Der Mann war mit seinem Gespann aus Transporter und Anhänger, auf dem große Steinplatten geladen waren, vor den Zug geraten. Offenbar hatte er den herannahenden Zug der Westfälischen Landeseisenbahn (WLE) nicht kommen sehen und hatte den Übergang, der lediglich mit einem Andreaskreuz gesichert ist, ahnungslos überquert.

Die Lok erwischte das Fahrzeuggespann mit dem rechten Puffer an der Ladefläche des Transporters, der linke schlug im Bereich der Anhänger-Deichsel ein. Durch die Wucht des Zusammenstoßes wurde der Anhänger auf die andere Gleis-Seite , der Mercedes Oldtimer auf die Beifahrerseite geschleudert.

Unfall am Bahnübergang in Anröchte: Fahrer schwer verletzt

Zwar wurde der Mercedes-Fahrer nicht im Wrack des Fahrzeugs eingeklemmt, erlitt dennoch nach ersten Erkenntnissen schwere Verletzungen, unter anderem am Kopf. Der Triebfahrzeugführer der Lok erlitt einen Schock - er hatte keine Chance mehr gehabt, den Unfall zu verhindern.

Bahnübergang in Anröchte: Erst im vergangenen Jahr hatte es hier einen schweren Unfall gegeben

Die Feuerwehr unterstützte den Rettungsdienst bei der Versorgung der Patienten. Ebenso nahmen die Kräfte des Löschzuges Anröchte ausgelaufene Betriebsstoffe auf und unterstützten die Bergung. Erst im Mai des vergangenen Jahres hatte es an diesem Bahnübergang einen schweren Unfall gegeben.

Auch interessant

Kommentare