Feuerwehr und Rettungskräfte im Einsatz

Drei Unfälle auf A44: Verletzte und Verkehrschaos im Raum Werl

Ein neuer BMW stürzte vom Autotransporter in den Graben.
+
Ein neuer BMW stürzte vom Autotransporter in den Graben.

Drei Unfälle auf der A44 sorgten für langanhaltendes Verkehrschaos im Raum Werl. Zwei Menschen wurden schwer verletzt.

Werl - Drei Unfälle ereigneten sich auf der A44 am Mittwoch. Dabei krachte es zweimal im Rückstau des ersten Unfalls. Unter anderem fuhr ein mit neun neuen BMW beladener holländischer Lastwagen auf einen Sattelzug auf. Zwei Männer wurden bei den drei Unfällen im Bereich Kreuz Werl und Kreuz Unna-Ost schwer verletzt. Es entstand ein stundenlanges Verkehrschaos.

Zuerst geriet gegen 7.15 Uhr ein 7,5 Tonner auf der Autobahn in Fahrtrichtung Dortmund in die Böschung. Der Lastwagen war etwa auf Höhe des Rastplatzes Lüner Grund zunächst ins Schlingern geraten, dann nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in die Böschung geprallt. Darauf kippte der Lkw auf die linke Seite.

Unfälle auf der A44: Vollsperrung nach Rettungshubschrauber-Einsatz

Ersthelfer konnten den Fahrer aus dem Führerhaus befreien und versorgen, bis die Rettungskräfte eintrafen. Ein Rettungshubschrauber wurde angefordert. Der Fahrer musste nicht mit diesem transportiert werden, kam jedoch schwer verletzt ins Krankenhaus.

Ein mit Neuwagen beladener Lastwagen verunglückte auf der A 44 schwer, der Fahrer wurde verletzt.

Im Rückstau kam es dann zum nächsten Unfall. Zwischen dem Kreuz Werl und der Tank- und Rastanlage Haarstrang-Nord stießen ein Sattelzug und ein Autotransporter voller neuer BMW zusammen. Der Transporterfahrer wurde schwer verletzt, die Neuwagen und die beiden Lastwagen schwer beschädigt. Der Schaden dürfte in die Hunderttausende gehen.

Ein mit Neuwagen beladener Lastwagen verunglückte auf der A 44 schwer, der Fahrer wurde verletzt.

A44: Unfall im Rückstau - Autotransporter mit Neuwagen stellt sich quer

Der Sattelzug bremste im Rückstau des ersten Unfalls ab, der Autotransporter fuhr ihm kurz vor der Raststätte auf. Der Transporter knickte ein und blockierte beide Fahrspuren. Einer der neuen BMW stürzte hinab in den Graben.

Die Rettungskräfte wurden gegen 9.45 Uhr alarmiert und waren bis 11.15 Uhr im Einsatz. Man habe den Fahrer ohne technisches Gerät aus dem Fahrerhaus befreien können, sagt Wehrleiter Karsten Korte. Der Fahrer sei mit schwereren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden. Der Fahrer des anderen Lastwagens sei leicht verletzt worden.

Der Schwerverletzte habe richtig Glück gehabt, sagt Korte, der Überstand des Autotransporters über dem Fahrerhaus hat offenbar die Fahrerkabine vor noch schwereren Beschädigungen geschützt.

Der Überstand des Autotransporters über dem Fahrerhaus hat offenbar die Fahrerkabine vor noch schwereren Beschädigungen geschützt.

Die neuen BMW, die der Lkw transportierte, wurden zum Teil schwer beschädigt. Um kurz nach 11 Uhr gelang es der Feuerwehr, mit dem Rüstwagen den Lastwagen so weit zu bewegen, dass zumindest eine Fahrspur wieder frei gegeben werden konnte.

Ein mit Neuwagen beladener Lastwagen verunglückte auf der A 44 schwer, der Fahrer wurde verletzt.

Weiterer Unfall im Rückstau auf der A44: Lkw fährt in Auto

Ein Spezial-Unternehmen musste den Autotransporter bergen. Im darauf folgenden Rückstau kam es wieder zum Unfall. Ein Lkw fuhr auf ein Auto auf und schob es vor sich her. Verletzt wurde hierbei niemand.

Durch die Unfälle kam es im Großraum Werl zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Nach der Bergung musste der Verkehr auf der Autobahn 44 stundenlang einspurig an der Unfallstelle vorbeigeführt werden.

Auf diesen Sattelzug war der Autotransporter aufgefahren. Der Fahrer wurde leicht verletzt.

Die Ausweichstrecken der B1 und der A445 sowie der B63 Richtung Hamm waren überlastet, der Verkehr staute sich über Stunden kilometerweit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare