Drei Verletzte und 30.000 Euro Schaden

UNNA/HAMM - Drei leicht Verletzte und 30.000 Euro Sachschaden sind das Ergebnis eines Verkehrsunfalls, in dem Dienstagnacht auf der Autobahn 1 bei Unna  ein 48-Jähriger aus Hamm verwickelt gewesen ist.

Die Angaben, die die Beteiligten und Zeugen nach Polizeiangaben zu dem Unfall gemacht haben, sind recht widersprüchlich. Zur Unfallzeit um 0.29 Uhr befuhr eine 31-jährige Frau aus Borghorst (Kreis Steinfurt) mit ihrem Nissan die A 1 in Richtung Bremen. Im Fahrzeug befanden sich ihre beiden Kinder, zwei Mädchen im Alter von elf Jahren und zehn Monaten, sowie eine 23-jährige Bekannte. Die Frau benutzte den mittleren der drei Fahrstreifen, als sie kurz vor der Anschlussstelle Unna-Zentrum von hinten einen Aufprall bemerkte.

Der Nissan drehte sich durch den Aufprall einmal um die eigene Achse, bevor er stehenblieb. Nach Angaben von weiteren Zeugen war ein nachfolgender VW Golf auf den vorausfahrenden Nissan aufgefahren.

Dessen Fahrer, ein 48-Jähriger aus Hamm, schilderte gegenüber der Polizei den Unfall ganz anders. Nach seinen Angaben habe zur Unfallzeit ein Lkw mit Hänger vom rechten auf den mittleren Fahrstreifen gewechselt. Dabei sei es zum Zusammenstoß des Lkw mit dem Nissan gekommen. Der unbekannte Fahrer des Lkw habe sich mit seinem Gespann vom Unfallort entfernt.

Während der Unfallaufnahme bemerkten die Beamten Anzeichen von Alkoholgenuss bei dem 48-Jährigen. Nach einem positivem Alcotest wurde ihm eine Blutprobe entnommen und sein Führerschein sichergestellt.

Vorsorglich wurden die beiden Kinder zunächst zur Untersuchung und ambulanter Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. - WA

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare