Umweltschützer besetzen Braunkohlebagger - massiver Polizeieinsatz

+

Erkelenz  - Braunkohle-Gegner haben am Samstag im Tagebau Garzweiler bei Erkelenz einen Bagger besetzt. RWE Power als Betreiber stoppte wegen der Gefährdung die Betriebsanlagen, bestätigte ein Sprecher.

Die Polizei setzte Hunderte Beamte ein, um die in weiße Schutzanzüge gekleideten Umweltaktivisten des Bündnisses "Ende Gelände" fort zu bringen.

Zuvor hatten die Demonstranten eine Polizeisperre durchbrochen. Die Polizei setzte Pfefferspray und Stöcke ein, bestätigte ein Sprecher.

Einzelne Umweltschützer seien von den Betriebsanlagen geholt und weggebracht worden.

Demonstranten wollen Braunkohlebagger blockieren

Viele hätten sich der Feststellung von Personalien widersetzt. 1200 Polizisten waren im Einsatz. Die Tagebau-Gegner stammen der Polizei zufolge aus einem Klimacamp nahe Erkelenz-Holzweiler.

Dort demonstrieren seit längerem rund 1000 Menschen. Sie wollen den Klimawandel aufhalten. Die Verstromung der Braunkohle sei der größte CO2-Verursacher Europas.

dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.