Landwirte-Protest

Umweltminister Remmel zu Gast auf Haus Düsse

+
„Kooperation statt Zwangsdiktat“ hieß das Protestmotto der Soester Landwirte.

Soest - NRW-Umweltminister Johannes Remmel besuchte die Demonstration von rund 80 Landwirten aus Soest und dem Umland auf Haus Düsse. Der Politiker stellte sich den Protesten der Bauern.

"Kooperation statt Zwangsdiktat“ - unter diesem Motto demonstrierten etwa 80 Landwirte aus dem Kreis Soest beim Besuch von NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) auf Haus Düsse.

Statt Zusammenarbeit zu praktizieren, setze Remmel auf ordnungsrechtliche Instrumente. Beispiel sei die Umsetzung des regionalen Vogelschutzgebietes, das gemeinsam mit den Landwirten über Vertragsnaturschutz entwickelt werden soll.

Die „Bonusregelung“ mit den beteiligten Bauern werde aber aus Kostengründen nicht umgesetzt, kritisiert der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Soest, Josef Lehmkühler, das Vorgehen in einem Brief an Remmel. Tierschutzinitiativen dürften „nicht mit der Brachstange durchgesetzt werden“.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Werner Lohn (Geseke) mahnte nach den Erfahrungen mit dem Landesjagd-Gesetzgebungsverfahren, „mit Respekt auf die Landwirte und Bauern zuzugehen“.

Remmel sagte zu, „Kooperationsvereinbarungen miteinander abzuarbeiten“. Zur Vogelschutzgebiet-Frage konnte er keine Angaben machen.

Minister Remmel bei Fachtagung auf Haus Düsse

Quelle: wa.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare