Landwirte-Protest

Umweltminister Remmel zu Gast auf Haus Düsse

+
„Kooperation statt Zwangsdiktat“ hieß das Protestmotto der Soester Landwirte.

Soest - NRW-Umweltminister Johannes Remmel besuchte die Demonstration von rund 80 Landwirten aus Soest und dem Umland auf Haus Düsse. Der Politiker stellte sich den Protesten der Bauern.

"Kooperation statt Zwangsdiktat“ - unter diesem Motto demonstrierten etwa 80 Landwirte aus dem Kreis Soest beim Besuch von NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) auf Haus Düsse.

Statt Zusammenarbeit zu praktizieren, setze Remmel auf ordnungsrechtliche Instrumente. Beispiel sei die Umsetzung des regionalen Vogelschutzgebietes, das gemeinsam mit den Landwirten über Vertragsnaturschutz entwickelt werden soll.

Die „Bonusregelung“ mit den beteiligten Bauern werde aber aus Kostengründen nicht umgesetzt, kritisiert der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Soest, Josef Lehmkühler, das Vorgehen in einem Brief an Remmel. Tierschutzinitiativen dürften „nicht mit der Brachstange durchgesetzt werden“.

Der CDU-Landtagsabgeordnete Werner Lohn (Geseke) mahnte nach den Erfahrungen mit dem Landesjagd-Gesetzgebungsverfahren, „mit Respekt auf die Landwirte und Bauern zuzugehen“.

Remmel sagte zu, „Kooperationsvereinbarungen miteinander abzuarbeiten“. Zur Vogelschutzgebiet-Frage konnte er keine Angaben machen.

Minister Remmel bei Fachtagung auf Haus Düsse

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.