Neugeborenes aus dem Fenster geworfen: Sieben Jahre Haft

+
Die 26-Jährige sitzt im Gerichtssaal (Archivbild).

Duisburg - Eine Mutter aus Oberhausen, die ihr Neugeborenes aus dem Fenster geworfen hat, ist am Dienstag wegen Totschlags zu sieben Jahren Haft verurteilt worden.

Der Säugling hatte den Fall aus dem zweiten Stock in einen Hinterhof nicht überlebt. Die 26-jährige Angeklagte hatte ihre Schwangerschaft bis zuletzt verheimlicht.

Von Geburt überrascht

Sie war erst nach einer groß angelegten DNA-Analyse in der Nachbarschaft ermittelt worden. Nach eigenen Angaben wollte sie ihr Kind eigentlich in eine Babyklappe legen. Dann sei sie jedoch im Haus ihrer Eltern von der plötzlich einsetzenden Geburt überrascht worden.

Laut Urteil des Duisburger Schwurgerichts hat die Angeklagte nicht von Anfang an die Absicht gehabt, ihr Kind zu töten. Sie selbst hatte dazu im Prozess erklärt: "Ich hatte gehofft, dass es durch Kartons abgefedert wird, bevor es aufschlägt."

Die Angeklagte ist Mutter einer vierjährigen Tochter. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.