Zu viele Kartoffeln, zu wenig Käufer

DÜSSELDORF - 51 Tonnen Kartoffeln pro Hektar, soviel haben die Landwirte in NRW in diesem Jahr eingefahren. Niedrige Preise und Nudel-Esser schaden aber dem Absatz.

Das ist das zweithöchste Flächenergebnis seit Beginn der Erfassung, wie das Statistische Landesamt am Donnerstag in Düsseldorf mitteilte. Lediglich 2008 fiel die Ernte mit knapp 54 Tonnen je Hektar noch höher aus. 2013 waren auf der selben Fläche 48 Tonnen eingefahren worden. Grund für die überdurchschnittliche Ernte in diesem Jahr sei die feuchte Witterung.

Das Ergebnis bringt die Kartoffelwirtschaft allerdings in die Bredouille. Die Rheinischen Landwirtschaftskammer spricht von einem Überbedarf. Die Lager seien voll, die Niedrigpreise gewährleisteten keinen ausreichenden Absatz, sagte ein Sprecher. Ein Teil der Bestände könne in die Futter- oder Stärkeindustrie gehen. Eine weitere Hoffnung liege im Exportgeschäft, der Pommes-Industrie in den Benelux-Ländern. Ein Grund für niedrigere Absatzzahlen in den vergangenen Jahren seien immer mehr Single-Haushalte, erklärte der Sprecher der Landwirtschaftskammer weiter. Dort schäle man sich abends keine Kartoffeln mehr, sondern verwende eher Nudeln.

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare