Gewalt im Flüchtlingsheim: Wachmann klagt

+
Sicherheitskräfte (hinten) laufen auf dem Gelände des Flüchtlingsheims der ehemaligen Siegerland-Kaserne in Burbach.

SIEGEN - Ein Video und ein Foto, in dem Wachleute Flüchtlinge in einer Notunterkunft in Burbach misshandeln, ging um die Welt. Nun klagt einer der Männer gegen seine fristlose Entlassung.

Einer der Wachmänner, die an den Misshandlungen von Flüchtlingen in Burbach beteiligt gewesen sein sollen, geht gerichtlich gegen seine fristlose Entlassung vor.

In einem Gütetermin vor dem Arbeitsgericht in Siegen wurde am Montag aber keine Einigung erzielt.

Der 47-Jährige war gekündigt worden, nachdem seine Stimme auf einem Video aus der Unterkunft erkannt worden war.

Der Mann hatte einem Flüchtling Schläge angedroht, falls er sich nicht auf eine mit Erbrochenem verschmutzte Matraze lege.

Im Zusammenhang mit dem Vorfall in der Flüchtlings-Notunterkunft ermittelt die Staatsanwaltschaft wegen des Verdachts der Nötigung, der Körperverletzung und der Freiheitsberaubung gegen den 47-Jährigen und weitere seiner Kollegen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.