Über 1000 Beschäftigte und Pensionäre zum Flüchtlingseinsatz bereit

+
urn:newsml:dpa.com:20090101:151118-90-012599

Düsseldorf - Über 1000 Landesbedienstete und Pensionäre haben sich gemeldet, um bei der Bewältigung der Flüchtlingsaufgaben in Nordrhein-Westfalen zu helfen. Das geht aus einer Aufstellung von NRW-Innenminister Ralf Jäger (SPD) für den Personalausschuss des Düsseldorfer Landtags hervor, der das Thema an diesem Dienstag auf der Tagesordnung hat.

Demnach waren 723 aktive Landesbeschäftigte bereit, die Sondermission zu übernehmen. Nach Prüfung dienstlicher Belange und persönlicher Umstände sei etwa die Hälfte der Interessierten tatsächlich abgeordert und vermittelt worden, berichtete Jäger. Die meisten kommen aus dem Finanzressort.

Von 410 Pensionären, die sich zusätzlich gemeldet hätten, seien bislang 101 eingesetzt worden - zur Zeit noch 77. Unter den Pensionären seien vor allem ehemalige Polizisten angesprochen und vermittelt worden. Die Helfer werden vor allem für Verwaltungstätigkeiten in den Erstaufnahmeeinrichtungen und Notunterkünften eingesetzt. Bezahlt wird nach Tarif; Reisekosten werden vergütet. - lnw

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.