Präsidialsystem: Türken stimmen ab -Warteschlange in Köln

+

Köln - Für Bürger mit türkischem Pass hat am Montag auch in Nordrhein-Westfalen die Stimmabgabe für oder gegen die umstrittene Verfassungsänderung in der Türkei begonnen.

In Hürth bei Köln gab es am Morgen schon eine Warteschlange vor dem Konsulat. In NRW gibt es fünf Wahllokale in Düsseldorf, Essen, Köln, Münster und Dortmund. Bundesweit kann an 13 Standorten gewählt werden.

Die Verfassungsänderung soll die Machtbefugnisse von Präsident Recep Tayyip Erdogan deutlich ausweiten. Rund 1,4 Millionen Türken in Deutschland können sich bis zum 9. April am Referendum beteiligen. Die meisten - rund 500.000 - leben in NRW.

Die Polizei hat zum Teil mehr Personal abgestellt. In der Türkei selbst wird über das geplante Präsidialsystem am 16. April abgestimmt. Zuvor war heftiger Streit zwischen Berlin und Ankara um Wahlkampfauftritte türkischer Politiker in Deutschland entbrannt. Die türkische Community hierzulande gilt als tief gespalten in Anhänger und Gegner Erdogans. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare