Türkei-Fahne abgerissen

Bahn lässt jetzt Flaggen bewachen

+

Dortmund - Nach mehreren Zwischenfällen wegen einer türkischen Flagge lässt die Deutsche Bahn eine Sammlung europäischer Fahnen am Dortmunder Hauptbahnhof bewachen.

Zuvor war es einem jungen Flüchtling aus Syrien drei Mal gelungen, auf das Vordach des Hauptbahnhofs zu klettern und die dort angebrachte Stange mit der türkischen Flagge abzubrechen.

Es gebe zwar keinen eigens eingesetzten Wachdienst für die Flaggen über dem Bahnhofseingang, sagte eine Sprecherin der Deutschen Bahn am Donnerstag. "Wir haben aber anlassbezogen die Sicherheitskontrollen verstärkt." 

Es gehe weniger darum, die Fahnen zu schützen, vielmehr solle verhindert werden, dass sich Menschen durch das Klettern in Gefahr brächten. Zuerst hatte die "Bild"-Zeitung über die Sonder-Wache berichtet. Die Flaggen hängen während der Fußball-Europameisterschaft auf dem Vordach des Bahnhofs.

Der junge Syrer hatte nach Angaben der Bundespolizei "Erdogan Terrorist" gerufen, als er die Fahne zerknüllte. Inzwischen wurde er in die Psychiatrie eingewiesen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare