Polizei nimmt Serieneinbrecher fest

BERGNEUSTADT/HAMM - Der Polizei gelang ein Erfolg im Kampf gegen Einbrecherbanden. Wie die Behörde am Dienstag mitteilte, wurde Mitte Januar in Bergneustadt ein Trio festgenommen, das 20 bis 30 Einbrüche im Oberbergischen Kreis begangen haben soll. Ein Täter soll zudem an einem Einbruch in Hamm beteiligt gewesen sein.

Umfangreiche Ermittlungen haben zur Aufklärung einer Einbruchsserie im Oberbergischen Kreis geführt. Bereits im Herbst 2014 ergaben sich für die Ermittler erste Hinweise auf die drei Männer im Alter von 17 bis 23 Jahren.

Festnahme am 21. Januar

Am 21. Januar durchsuchten die Polizisten schließlich eine Wohnung in Bergneustadt und nahmen das  Tätertrio fest. In der Wohnung fanden die Ermittler Diebesgut aus drei Wohnungseinbrüchen, die am Tag zuvor in Bergneustadt verübt worden waren. 

Bei weiteren Durchsuchungen stellten die Beamten in der Folge zudem eine größere Menge Diebesgut sicher, das vermutlich aus weiteren Wohnungs- und Geschäftseinbrüchen stammt. So werden dem Trio inzwischen 20 bis 30 Einbrüche im Bereich Gummersbach/Bergneustadt zugeordnet.

Raubüberfall in Hamm

Dem 17-Jährigen wird darüber hinaus die Beteiligung an einem Raubüberfall in einer Wohnung in Hamm aus dem Dezember 2014 zur Last gelegt. Hier hatten sich die Täter gewaltsam Zutritt zu einer Wohnung verschafft. Bei der Tatausführung waren eine 59-jährige Frau und ihr 66-jähriger Ehemann verletzt worden.

Der Haftrichter ordnete gegen den 17-Jährigen und den 21-Jährigen Untersuchungshaft an. Der 23-Jährige wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Ermittlungen dauern an.

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare