Polizei Dortmund stoppt Trümmer-Transporter mit 60 Mängeln

"Rollende Zeitbombe" für Gutachter das traurige "Highlight" seiner Laufbahn

+

Dortmund - Bisweilen heißt es ja im Scherz, dass die Abkürzung Fiat für "Fehler in allen Teilen" stehe. Im aktuellen Fall ist da was dran. Denn: Nicht zwei, nicht drei, sondern sage und schreibe 60 Mängel haben Beamte der Dortmunder Polizei laut Pressemitteilung am Dienstag bei der Kontrolle eines Fiat-Transporters festgestellt. Der Gutachter, der sich das Trümmer-Fahrzeug anschauen musste, sprach demnach vom "Highlight" seiner gesamten Laufbahn - ein trauriger Höhepunkt... Was auf den bulgarischen Fahrzeugführer jetzt zukommt, steht hier.

Einer Dortmunder Polizeistreife fiel der weiße Fiat auf der Ebertstraße in der Dortmunder Innenstadt auf. "Auffällig war der schlechte Allgemeinzustand der rollenden Zeitbombe", heißt es in der Mitteilung.

Zuerst hätten die Beamten die grüne Umweltplakette in Augenschein genommen. "Die Farbe grün hatte allerdings nichts auf der Scheibe zu suchen, schwarz wäre eher angebracht gewesen, wenn es eine solche Plakette geben würde", bringt es Polizeisprecher Gunnar Wortmann auf den Punkt.

Und weiter: "Der Blick unter das Fahrzeug offenbarte dann das ganze Übel. Experimentelle Befestigungen der Abgasanlage mit Draht erinnerten eher an ein Blumengesteck als an ein Auto. Väterchen Rost hatte sich zudem überall am Auto breitgemacht, bis hin zu richtigen Löchern.

Alle Mängel jetzt auszuführen, würde an die Größe des Alten Testaments heranreichen, deshalb nur noch so viel: Der bestellte Gutachter, der seit Jahren mit Fahrzeugmängeln zu tun hat, würdigte das Fahrzeug als das persönliche Highlight seiner Laufbahn", schreibt Wortmann nicht ohne eine gehörige Portion Galgenhumor.

Natürlich wurde das Fahrzeug aus dem Verkehr gezogen. "Gutachterkosten, Ordnungswidrigkeitenanzeige und Strafanzeige wegen Falschbeurkundung erwarten jetzt den bulgarischen Fahrzeugführer", so Wortmann abschließend. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare