Verbindung zum Kreis Soest und nach Arnsberg?

Sturz aus Hotelfenster: Wer kennt die Tote? Polizei bittet um Mithilfe bei mysteriösem Fall

Flatterband Polizei Polizeiabsperrung Symbolbild
+
Eine Frau ist gestorben, ihre Identität noch nicht geklärt. Sie hat eventuell Bezüge zum Kreis Soest und nach Arnsberg.

Die Polizei bittet um Mithilfe bei der Identifizierung einer Toten. Sie stürzte sich in Berlin aus einem Hotelfenster. Zuvor hatte sie sich mit fiktiven Personalien ausgewiesen. Dabei verwendete sie den Geburtsort Soest und die Wohnorte Möhnesee und Arnsberg.

Berlin/Möhnesee/Arnsberg - Laut der Polizei stürzte sich eine bislang namentlich unbekannte Frau am 12. Januar aus dem Fenster eines Hotels in der Schildhornstraße in Berlin-Steglitz. Sie sei dort seit dem 9. März 2020 unter „Anna Maria Mannsfeld, in Soest geboren, wohnhaft in Möhnesee“ eingecheckt gewesen.

LandkreisKreis Soest
BundeslandNordrhein-Westfalen
Einwohner301.655 (2016)

Wie die Polizei weiter mitteilt, hatte die Frau in dem Hotel regelmäßig mit mehrtägigen Unterbrechungen übernachten. Die Hotelkosten habe sie dabei stets bar bezahlt.

Nach Sturz aus dem Hotelfenster in Berlin: Tote Frau mit möglichen Verbindungen nach NRW

Weiter erklärt die Polizei, dass dieselbe Frau im Jahr 2018 unter „Annegret Richter, in Soest geboren, wohnhaft in Arnsberg“ in der Stadt Aue in Sachsen „polizeilich in Erscheinung“ getreten sei.

„Bei beiden Personalien handelt es sich um fiktive Angaben“, so die Polizei. Aber: Die Beamten können nicht ausschließen, dass die Frau durch die Nennung real existierender Straßennamen und Hausnummern in Möhnesee und Arnsberg einen näheren Bezug zu den Orten hat. Trotzdem sei die Identität der Frau bislang unbekannt.

Nach Sturz aus dem Hotelfenster: Wer kennt die unbekannte Tote? Polizei veröffentlicht Bilder

Die Polizei Berlin veröffentlicht daher Fotos und eine Beschreibung der Toten. Die Bilder können auf der Internetseite der Polizei eingesehen werden. Die Frau wird wie folgt beschrieben:

  • etwa 60 Jahre alt
  • 1,65 m groß
  • mehrere Operationsnarben
  • Brustamputation linksseitig sowie rechtsseitig eine Teilamputation
  • eine Narbe quer über den Unterbauch (ggf. von einer sogenannten Fettschürzen-Operation)
  • Ober- und Unterkieferprothese, die an implantierten Metallstiften im Kiefer befestigt wurden

Die Vermisstenstelle der Polizei Berlin fragt: Wer kann Angaben zu der abgebildeten Frau machen? Wer kann Hinweise zu ihrer Identität geben? Wer kann sonstige sachdienliche Angaben machen?

Hinweise nimmt die Vermisstenstelle des Landeskriminalamtes in der Keithstraße 30 in Tiergarten unter der Telefonnummer (030)4664-912444, per E-Mail an vermisstenstelle@polizei.berlin.de oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare