100 Tonnen flüssiger Stahl laufen in Thyssenkrupp-Werk aus

+

Duisburg - Rund 100 Tonnen flüssiger Stahl sind am Samstag bei einem Betriebsunfall in einem Thyssenkrupp-Werk in Duisburg ausgelaufen.

Grund war ein Defekt an einer Konverterpfanne. Der restliche, kochend heiße Inhalt des beschädigten Behältnisses konnte aufgefangen werden. Das teilte ein Sprecher des Unternehmens am Montag mit. 

Der Unfallort sei schnell unter Kontrolle gewesen. Verletzte gab es nicht. Die Produktion in der Gießwalzanlage musste vorerst gestoppt werden. Nach Entfernung des ausgelaufenen Materials soll sie am Dienstag wieder anlaufen. 

Der Unfall wurde laut ersten Erkenntnissen durch einen defekten Schieber an der Konverterpfanne ausgelöst, sagte der Sprecher. Die Arbeitsumgebung sei auf derartige Vorfälle jedoch eingerichtet und entsprechend abgesichert. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare