Tödliches Ehedrama in Silvesternacht: Anklage gegen Ehemann

+

Ahlen - Sie hatten einen Neustart der Beziehung geplant, doch im Streit an Silvester kam dann alles anders: Weil er seine Ehefrau erwürgt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen einen Mann aus Ahlen im Münsterland erhoben.

Das teilte die Behörde am Freitag mit. Sie wirft dem 52-Jährigen Totschlag vor. Die Eheleute hatten sich den Angaben zufolge vor rund einem Jahr getrennt, waren aber inzwischen wieder in eine gemeinsame Wohnung gezogen. Für das Jahr 2017 hätten sie einen Neuanfang geplant.

Am Silvesterabend sei es jedoch zu einem Streit gekommen: Vermutlich aus Eifersucht über eine lockere Bekanntschaft des Beschuldigten zu einer anderen Frau, soll das spätere Todesopfer erklärt haben, doch keinen Neustart der Ehe mehr zu wollen. Der Ehemann hatte eingeräumt, seine Frau daraufhin gewürgt zu haben. Er habe allerdings angegeben, nicht mit ihrem Tod gerechnet zu haben.

Am Neujahrstag hatte der Mann früheren Polizeiangaben zufolge selbst die Polizei eingeschaltet. Das Landgericht Münster muss nun entscheiden, ob es die Anklage zulässt. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare