Polizei-Meldungen von Montag aus NRW

Tödlicher Unfall in Bielefeld - Schlägerei nach Fußballspiel in Moers

NRW - Tödlicher Unfall in Bielefeld, gesprengter Geldautomat bei Borken, Schlägerei auf dem Fußballplatz in Moers: Wir fassen an dieser Stelle diese und anderen Polizei-Meldungen aus NRW zusammen.

Auto kracht an Kreuzung mit Lkw zusammen - 78-Jähriger stirbt: Ein 78 Jahre alter Autofahrer ist an einer Kreuzung in Bielefeld mit einem Sattelzug zusammengestoßen und ums Leben gekommen. Der Senior wollte am Montag eine Hauptstraße überqueren, an der die Ampel ausgefallen war, wie ein Polizeisprecher sagte. Auf der Straße sei er dann mit dem Lastwagen kollidiert. Der 35 Jahre alte Lkw-Fahrer, der Vorfahrt hatte, blieb demnach unverletzt. Die näheren Umstände des Unfalls waren zunächst unklar. Ein von der Staatsanwaltschaft beauftragter Sachverständiger übernahm die Ermittlungen.

Geldautomat der Sparkasse in Legden gesprengt: Drei Männer haben in Legden bei Borken einen Geldautomaten in die Luft gesprengt und Bargeld in noch unbekannter Höhe erbeutet. Nach Angaben der Polizei war das Trio in die Sparkassenfiliale eingebrochen, nachdem es die Eingangstür aufgehebelt hatte. Nach wenigen Minuten war der Raub zwar vorbei, allerdings richteten die Männer einen erheblichen Schaden im Vorraum der Bank an. Sie konnten zu Fuß entkommen. Die Zahl der Sprengungen von Geldautomaten geht insgesamt in NRW allerdings zurück: Im vergangenen Jahr war sie um fast ein Drittel gesunken. Nach 136 Attacken im Vorjahr waren es laut Landeskriminalamt NRW im vergangenen Jahr noch 92 Fälle gewesen.

Rote Karte bei Fußball-Partie löst Schlägerei und Polizeieinsatz aus: Eine Rote Karte bei der Fußball-Bezirksliga-Begegnung zwischen den Stadtrivalen MSV und GSV Moers hat am Sonntag zu einer Schlägerei geführt. Dabei wurde laut Polizei ein 27-jähriger Spieler der Gästemannschaft durch Ellbogenschläge an der Lippe und im Gesicht verletzt. Zuvor war er mit einem 24-jährigen Gegenspieler aneinandergeraten. Die beiden Sportler hatten sich zunächst beschimpft, als der Schiedsrichter die Rote Karte zückte. Das Spiel wurde abgebrochen.

Vor Kontrolle: Fahrer und Beifahrer tauschen während der Fahrt Plätze: Waghalsige Aktion auf der A 44 bei Aachen: Um einer Polizeikontrolle zu entgehen, hat ein junger Autofahrer während der Fahrt den Sitzplatz mit seinem Beifahrer getauscht. Der 19-Jährige habe ohne Führerschein am Steuer gesessen und daher hastig an einer Abfahrt bei etwa Tempo 50 bis 80 den Platz mit seinem 20 Jahre alten Nebenmann getauscht, teilte die Bundespolizei am Montag mit. Zuvor hatten ihn die Beamten aufgefordert anzuhalten. Bei der anschließenden Kontrolle am Sonntag fand die Polizei nach eigenen Angaben eine geringe Menge Betäubungsmittel. Gegen die beiden jungen Männer sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden.

Vorfahrt missachtet - Fünf Verletzte bei Unfall in Münster: Bei einem Verkehrsunfall in Münster sind fünf Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer. Ein 47-Jähriger missachtete am Sonntagnachmittag ein Stoppschild und prallte mit dem Auto in das Fahrzeug einer von links kommenden 19-Jährigen, wie die Polizei in der Nacht mitteilte. Das Auto der 19-Jährigen sei zur Seite geschleudert worden, habe sich in einem Graben überschlagen und sei auf den Rädern stehend liegen geblieben. Die junge Frau wurde schwer verletzt. Der 47-Jährige und drei weitere Menschen in seinem Fahrzeug wurden leicht verletzt. Es entstand ein Sachschaden von circa 13.000 Euro.

Obdachloser entdeckt verlorene Geldbörse und will keinen Finderlohn: Ein Obdachloser hat in Köln eine verlorene Geldbörse mit mehreren Hundert Euro zur Polizei gebracht, einen Finderlohn aber ausgeschlagen. Der Mann sei am Samstagmorgen auf einer Wache erschienen, berichteten die Beamten am Montag. Dort habe der 37-Jährige die Geldbörse abgegeben, die er kurz zuvor in einer Straßenbahn gefunden hatte. Für Rückfragen stehe er aber leider nicht zur Verfügung, erklärte er der Polizei. "Ich habe vor einigen Tagen meine Wohnung verloren und bin obdachlos." Bevor er die Wache wieder verließ, gab er den Angaben zufolge noch zu Protokoll, dass er auf einen Finderlohn verzichte. Anhand der Ausweispapiere nahm die Polizei Kontakt zu einer Frau auf, die die Börse verloren hatte. Mittlerweile hat sie das Portemonnaie wieder zurück. - dpa

Quelle: wa.de

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare