Tödlicher Schuss: Behörde stellt Ermittlungen gegen Polizisten ein

Münster/Gronau - Sieben Monate nach einem tödlichen Schuss aus einer Dienstwaffe in Gronau hat die Staatsanwaltschaft Münster die Ermittlungen gegen einen Polizeibeamten eingestellt. 

Nach der Bewertung der Behörde hat der Beamte bei einem Messer-Angriff in Gronau nach Vorschrift und verhältnismäßig reagiert. 

"Dem Beschuldigten war kein strafrechtlicher Vorwurf zu machen", teilte Oberstaatsanwalt Martin Botzenhardt mit. Der Fall hatte für Aufsehen gesorgt, weil der Angreifer im Rücken getroffen wurde. 

Bei einem Streit zwischen zwei Gruppen war die Polizei im November 2015 in die Gronauer Innenstadt ins westliche Münsterland gerufen worden. 

Vor dem tödlichen Schuss auf einen 46-Jährigen war der Beamte den Ermittlungen zufolge von diesem mit einem Messer attackiert worden. Demnach hatte der Polizist den Angreifer mehrmals erfolglos aufgefordert, das Messer wegzulegen. Auch ein erster Schuss in den Oberarm stoppte den Mann nicht. Ein zweiter Schuss war tödlich. 

Laut Gutachter und Zeugenaussagen kam die Staatsanwaltschaft zu dem Schluss, dass der Angreifer während der Schussabgabe seinen Oberkörper wegdrehte und deshalb die Kugel den Mann im Rücken traf. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.