Tierschützer in Hagen: Zoos sind Auslaufmodelle

+

Hagen - Das Wal- und Delfinschutzforum fordert einen Zuchtstopp für Zootiere und ein Ende von Tierparks. Die Besucherzahlen in den meisten Zoos seien seit Jahren rückläufig, erklärte die Tierschutzorganisation am Mittwoch in Hagen.

Viele Menschen würden erkennen, dass insbesondere die Haltung von Tieren wie Elefanten, Delfinen, Eisbären, Tigern und Löwen in Gefangenschaft nicht mehr dem Zeitgeist entspreche. Zoos seien ein Auslaufmodell. Die Eintrittsgelder reichten nicht mehr aus, um den Unterhalt eines Zoos zu finanzieren.

Die Tierschutzorganisation schlägt als Alternative ein geändertes Zookonzept vor: Zoos könnten als Auffangstation für verletzte Tiere dienen, um sie nach ihrer Genesung wieder auszuwildern. Dies würde eher dem Bildungsauftrag eines Zoos entsprechen als die monotone Gefangenschaftshaltung mit fortwährenden Zuchtbemühungen, die meist wie bei den Delfinen scheiterten. - epd

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion