Agrarministerin Christina Schulze Föcking soll entlassen werden

Nach "Schweine-Skandal": Tierschützer protestieren vor Landtag

+

Düsseldorf - Tierschützer haben vor dem NRW-Landtag die Entlassung von Agrarministerin Christina Schulze Föcking (CDU) verlangt und dazu gut 50.000 Unterschriften übergeben.

Im Schweinemastbetrieb ihres Mannes seien Tiere wochenlang trotz offener Wunden und Entzündungen nicht medizinisch versorgt worden, sagte Nicolas Thun von der Albert Schweitzer Stiftung bei der Aktion am Mittwoch in Düsseldorf. Die Ministerin sei angesichts dieser "grauenvollen Zustände" nicht tragbar. 

Eine Klage der Organisation gegen die Ministerin wird von der Staatsanwaltschaft nicht weiter verfolgt. Thun sagte aber, er halte es für "unerheblich", dass sich die CDU-Politikerin gegenüber der Behörde als "nicht mehr verantwortlich" bezeichnet habe. "Es ist immer noch ihr Familienbetrieb", meinte Thun. 

Klicken Sie hier für weitere Artikel zum Thema

Sollte die Ministerin die Zustände im heimischen Mastbetrieb nicht gekannt haben, sei umso fraglicher, wie sie Verantwortung für die Schweinehaltung in ganz NRW tragen könne. Die Stiftung hatte Schulze Föcking wegen Verdachts auf Tierquälerei angezeigt. 

Die Staatsanwaltschaft hat bereits klargestellt, dass sie nicht gegen die Ministerin ermittelt. Es gebe keine Anhaltspunkte, dass sie gegen das Tierschutzgesetz verstoßen habe. Sie habe sich seit 2010 schrittweise aus der Leitung der Mastbetriebe zurückgezogen und sei auch nicht mehr Gesellschafterin. 

Heimlich gedrehte TV-Bilder hatten Schweine mit zum Teil abgebissenen Schwänzen gezeigt. Bei der Aktion am Mittwoch zeigten einige der etwa 30 Teilnehmer Plakate mit verwundeten, blutenden Schweinen aus dem münsterländischen Betrieb. Die bundesweite Online-Petition solle fortgesetzt werden, sagte Thun. Man prüfe zudem weitere rechtliche Schritte. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare