"Flüchtige Bekanntschaft"

Tätersuche mit Polizeihubschrauber: Übergriff auf Mädchen (16)

+
Unter anderem mit einem Hubschrauber suchte die Polizei nach dem Tatverdächtigen.

Nach einem mutmaßlichen sexuellen Übergriff auf eine 16-Jährige hat die Polizei am Donnerstagabend in Möhnesee unter anderem mit einem Polizeihubschrauber nach dem Täter gesucht.

  • Nach einem sexuellen Übergriff auf eine 16-Jährige sucht die Polizei nach dem Tatverdächtigen. 
  • Am Donnerstagabend war unter anderem ein Polizeihubschrauber im Einsatz. 
  • Das Opfer kann den Mann beschreiben.

Möhnesee - Zeugen hatten am Donnerstagabend gegen 20.15 Uhr Auf der Alm in Echtrop einen Mann und eine Frau in einem Straßengraben bemerkt. Einer der Zeugen sprach den Mann an - worauf der sich ins nahe Feld schlug und davonlief. 

Bei der Frau handelte es sich laut einer gemeinsamen Presseerklärung von Polizei und Staatsanwaltschaft Arnsberg um eine 16-Jährige aus Schmallenberg. Sie gab an, dort Opfer eines sexuellen Übergriffs geworden zu sein. 

Tatverdächtiger ist ein "flüchtiger Bekannter"

Bei dem Tatverdächtigen soll es sich um einen flüchtigen Bekannten handeln. 

Zur Tätersuche setzte die Polizei unter anderem einen Hubschrauber ein. 

Sexueller Übergriff: 16-Jährige beschreibt den Verdächtigen

Der Gesuchte wird wie folgt beschrieben: 

  • Er soll etwa 18 bis 20 Jahre alt sein,
  • kurze, schwarze Haare und
  • braune Augen haben. 
  • Laut Angaben des Opfers soll er Ausländer sein.
  • Zur Tatzeit trug der Verdächtige einen roten Pullover und eine dunkle Hose. 

Die Kriminalpolizei bittet mögliche weitere Zeugen, sich unter 02921/91000 zu melden. 

Auch nach einem Geldautomatenaufbruch hat die Polizei Luftunterstützung bei der Suche nach den Tätern angefordert. Der Hubschrauber fand die Verdächtigen nicht - Polizeihund "Peppa" dagegen konnte einen der Drei stellen. 

Nach einem dramatischen Unfall auf der A44 war der Verursacher zu Fuß geflüchtet. Auch hier setzte die Polizei einen Hubschrauber bei der Suche ein. - eB

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion