36-jähriger Dortmunder vom Landgericht Detmold verurteilt

Suizid vorgetäuscht: Langjährige Haftstrafe für Totschlag

+

Detmold - Im Prozess um einen vorgetäuschten Suizid hat das Landgericht Detmold am Freitag einen 36 Jahre alten Mann aus Dortmund zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt.

Er hatte im vergangenen November seine Lebensgefährtin in Oerlinghausen im Kreis Lippe zu Tode geprügelt. Anschließend legte er die Leiche in eine Badewanne, um einen Suizid vorzutäuschen. Die Frau war nach einer Vielzahl von Schlägen und Tritten gegen Kopf und Oberkörper innerlich verblutet. 

Der Angeklagte wurde wegen Totschlags verurteilt. Er war nach Einschätzung einer Gutachterin eingeschränkt schuldfähig, weil er seit Jahren Alkohol und Drogen konsumiert hatte. Er muss während der Haft eine Therapie antreten. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare