Bahn kündigt mögliche Einschränkungen an

"Herwart" bringt schwere Sturmböen nach NRW

+
Symbolbild

Essen  - Wegen des Sturmtiefs "Herwart" ist in der Nacht zum Sonntag in Nordrhein-Westfalen mit schweren Sturmböen zu rechnen. Besonders der Osten des Bundeslandes sei betroffen, sagte eine Meteorologin des Deutschen Wetterdienstes am Samstag.

Dort könnten die Böen Geschwindigkeiten von bis zu 100 Kilometern pro Stunde erreichen. Außerdem sei mit Schauern zu rechnen. Der Wetterdienst warnte vor umstürzenden Bäumen.

Das Zentrum und der Westen von NRW bleiben von den stärksten Böen voraussichtlich verschont. Vom frühen Morgen an soll sich das Wetter wieder beruhigen. Mit Tief "Xavier", das vor wenigen Wochen große Schäden angerichtet hatte, sei "Herwart" nicht zu vergleichen, sagte die Meteorologin. "Ganz so kräftig wird es nicht."

Das Wetter in ihrer Region

Die Deutsche Bahn hat bereits angekündigt, dass es in den vom Sturm betroffenen Gebieten am Sonntagmorgen zu Einschränkungen im Verkehr kommen kann.

Aktuelle Meldungen der Bahn für NRW

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare