Schiene fällt auf Sportwagen

Stromschiene löst sich: Wuppertaler Schwebebahn mehrere Wochen gesperrt

+
Stromschiene löst sich von Wuppertaler Schwebebahn

[Update Montag] Wuppertal - Nach einem Zwischenfall am Sonntag bleibt die Schwebebahn in Wuppertal voraussichtlich für mehrere Wochen gesperrt. Am Sonntag hatte sich ein rund 100 Meter langes Stück der Stromschiene am Gleis gelöst.

Das Stück fiel auf einen wartenden Sportwagen, der beschädigt wurde. Verletzt wurde niemand. 

Die Stadtwerke setzen zwischen Vohwinkel und Oberbarmen einen Ersatzverkehr an. Im Berufsverkehr am Montagmorgen habe das recht gut geklappt, sagte Holger Stephan, Sprecher der Stadtwerke. Allerdings seien die Busse in den Spitzenzeiten natürlich sehr voll gewesen. "

Wir beginnen heute mit der Suche nach der Ursache. Das braucht Zeit", sagte Stephan am Montag. 

Staatsanwaltschaft ermittelt

Die Staatsanwaltschaft Wuppertal nahm routinemäßig Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts einer fahrlässigen Gefährdung des Bahnverkehrs auf.

Einen ähnlichen Vorfall hatte es bereits vor fünf Jahren bei der Schwebebahn gegeben. Damals war die eiserne Stromschiene auf einer Länge von 260 Metern aus der Verankerung gerissen und in die Tiefe gestürzt. Sie demolierte mehrere Autos, zwei Menschen wurden leicht verletzt, 76 Passagiere saßen in zwölf Metern Höhe über der Wupper in dem havarierten Zug fest. 

Der Schwebebahn bescherte die damalige Havarie sechs Wochen Zwangspause. Die Wuppertaler Schwebebahn ist mit 13,3 Kilometern Strecke und 20 Bahnhöfen das Rückgrat und wichtigste Verkehrsmittel der Stadt. Im Laufe der letzten 120 Jahre hat sie schon mehr als 1,5 Milliarden Menschen befördert. 

Täglich nutzen die Bahn nach Angaben der Stadtwerke rund 85.000 Fahrgäste. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare