Immer mehr Haushalten droht Wohnungslosigkeit

+

DÜSSELDORF - Immer mehr Haushalte in Nordrhein-Westfalen sind einer Studie des Sozialministeriums zufolge von Wohnungslosigkeit bedroht.

Zwischen 2007 und 2012 sei deren Zahl um zehn Prozent auf rund 53.000 gestiegen, teilte der Landtag NRW mit.

Betroffen seien damit mindestens bis zu 100.000 Menschen. Die Erhebung war im Sozialausschuss des Landtags vorgestellt worden.

In rund 90 Prozent der Fälle sind den Angaben zufolge Mietschulden der Anlass für drohende Wohnungslosigkeit.

Mit einem Anteil von 60 Prozent sind dabei vor allem Alleinstehende ohne Kinder im Alter zwischen 25 und 60 Jahren betroffen. Männer stünden dabei deutlich häufiger vor dem Verlust der Wohnung als Frauen.

Die Mehrheit der von Wohnungslosigkeit Bedrohten beziehe Hartz IV, nur zehn Prozent verfügten über ein Erwerbseinkommen. - dpa

Quelle: wa.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf soester-anzeiger.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.